Fotoserie aus Sizilien, Teil Zwei

Beginnen wir den zweiten Teil mit einem Ausflug nach Noto, in die ‚Hauptstadt des sizilianischen Barocks‘:

IMG_0156

die ‚Porta Reale‘

IMG_0157

IMG_0158

IMG_0160

IMG_0162

IMG_0170

IMG_0163 (2)

Unterwegs:

IMG_20200818_204517

Welche ist eure Lieblingssorte?

IMG_9785

IMG_0155

Legenden drehen sich um die famosen Ritter Orlando und Rinaldo

IMG_9803

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist img_20200806_190453_652.jpg.

Nun zu dem tollsten Abentuer dieser Ferien. Die Wanderung auf den Etna hoch  – und runter.

IMG-20200810-WA0011

zu Covid-Zeiten ist man mit Mund-Nasen-Schutz unterwegs

IMG_0005

Mit der Seilbahn und Jeeps kommt man problemlos auf 2900 Meter hoch. Dann folgt der Abstieg…

‚Unsere‘, aber eine von vielen Wanderrouten, die man machen kann:

IMG_9999

IMG_0009

blogetna2

blogetna3

blogetna4

Ciao, Ciao! Eure ulbarb von hinten! Das Gestein ist warm, es tritt Dampf/Gas aus, es riecht nach Schwefel

IMG_0017

Schwefelablagerungen

IMG_0010

etna5

Rot, weil die Steine/Erde an dieser Stelle sehr eisenreich sind.

IMG_0011

IMG_0019

Oben und unten: eng wird’s zwischen den Lava-/BasaltspaltenIMG_0021

IMG_0027

rechts, Fotomitte: die Bergstation ‚Sapienza‘ ist in Sicht. Tochter Eins und Tochter Zwei sind erleichtert!

IMG_20200810_142749_resized_20200822_033227184 (2)

Seht ihr die gelben ‚Flecken‘ auf dem Foto oben? Das sind ziemlich unbequeme, stachelige Kissen aus endemischen Pflanzen.

etna6

Das Etna-Gebiet  auf einer Höhe von 1600/1800 m. Wanderung Nummer 2:

IMG_20200812_203041_resized_20200822_033600361

IMG_20200812_185925_resized_20200822_033501987

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist img_20200902_182258_resized_20200902_062310383.jpg.

Siracusa/Ortigia:

Zuerst ein Besuch bei den Ausgrabungen ‚Neapolis‘

IMG_0054

die ‚family‘ im ‚Ohr des Dionysios‘

IMG_0057

IMG_0059 (2)

Danach die Altstadt auf der Insel Ortigia. Nein, wir haben dieses lustige Gefährt, ein calessino, nicht genommen, nur unsere Füße.

IMG_0097

Der Apollo-Tempel:

IMG_0067 (2)

IMG_0112 (2)

Bestaunt und bewundert bitte die griechischen Säulen, denn bevor hier eine katholische Kirche (Dom) errichtet wurde, stand ein antiker Tempel. 

IMG_0113

IMG_0118

Papyrus im Aretusa-Brunnen

IMG_0092

Besichtigung der Festung ‚Castello  Maniace‘:

IMG_0071 (2)

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist img_0073.jpg.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist img_0072.jpg.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist img_0074-2.jpg.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist img_0075.jpg.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist img_0080.jpg.

Tja, und irgendwann sind auch die Ferien zu Ende.

So ganz bin ich mit der Meldung der App nicht einverstanden. Ich bin mehr gelaufen, ehrlich!

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist screenshot_20200903_141843.jpg.

Zwei Blicke zurück:

IMG_0187

Fotoserie aus Sizilien, Teil Eins

Ferienwohnungsausblick:

IMG_9746

IMG_9748

Gewitterstimmung am Nachmittag

Da wir am Fusse des Etnas unser Feriendomizil hatten, grüsste uns täglich der Vulkan:

IMG_9998

Häuser und Ecken in Catania:

IMG_9914

vom Bellini-Garten Richtung Stadtzentrum

IMG_9915

Im Vordergrund ein bunter und ‚moderner‘ Elefant. Der Elefant ist das Wahrzeichen Catanias.

IMG_9917

ein Elefanten-Brunnen, wie in Rom!

IMG_9918

IMG_9920

in der Via Crociferi

Häuser und Balkone in Taormina: IMG_0042

IMG_9752

IMG_0043 (2)

IMG_0045 (2)

IMG_0052 (2)

wunderliche Bauten im ‚parco Colonna‘, die auf eine englische Lady, Florence Trevelyan, zurückgehen

IMG_9774

eine Allee aus Oliven im ‚parco Colonna‘

IMG_9754

das antike Theater

IMG_9770

Detail im antiken Theater

Am Meer:

IMG_9776

Panorama, Castelmola; Blick auf die ‚isola bella‘

IMG_9882

Abendstimmung in Naxos, im Hintergrund Taormina und sein Theater

IMG_9886

Schlechtwetterstimmung in S. Tecla an der schwarzen Lavaküste

IMG_9887

IMG_9923

Oben und unten: die ’scala dei turchi‘

IMG_9922

IMG_20200817_184652_resized_20200822_034204083 (2)

am Badestrand und Flussdelta der ‚oasi del simeto‘

blogetna

IMG_0096

Isola di Ortigia, hier liegt die Altstadt von Siracusa

Acireale:

IMG-20200814-WA0004

ein Abendspaziergang

Im ‚Tal der Tempel‘ bzw. die archäologischen Stätten von Agrigent:

IMG_9928

der Dioskurentempel

IMG_9927

IMG_9947

IMG_9953

Tieropferaltar

IMG_20200808_200729_resized_20200822_033119192 (2)

IMG_9946

ein Telamone

IMG_9980

frühchristliche Gräber

IMG_9977

IMG_9984

der Concordiatempel by night

IMG_9989

In Sant‘ Alfio, um den Kastanienbaum „der Hundert Pferde“ zu bewundern.

IMG_0038

IMG_0039

IMG_0040

In Savoca

IMG_9791

IMG_9796

IMG_9801

Unterwegs:

(Un)heimliche Begegnungen mit dem Feigenkaktus

IMG_9794

IMG_9800

IMG_20200805_184412_resized_20200822_032847266

Unterwegs:

Ein typischer ‚carretto siciliano‘:

IMG_9806

Keramikkunst: alter Name und Symbol Siziliens, die ‚Dreibeinigkeit‘ (trinacria)

IMG_9797

IMG_0103

das wohl kleinste Strassenlokal ever

IMG_20200807_202224_resized_20200822_033015340

Erfrischend: Seltz, Salz und frisch gepresste Zitrone!

In Scicli:

IMG_0134

das Innere einer Barockkirche

IMG_0135

in Scicli gab es noch bis weit in die 60er Jahre Wohnhoehlen in den Kalksteinfelsen

IMG_0129

IMG_0143 (2)

Im Innenraum einer solchen Wohnung, heute Heimatmuseum

IMG_0150 (2)

Souvenirladen im Heimatmuseum

IMG_0154

typische Fassade sizilianischen Barocks

IMG_0151

Und wer erkennt’s? Ein cooler Drehort (Kommissariat) aus der Serie ‚Montalbano‘

So, und im nächsten Beitrag geht’s weiter mit Barock – und auf den Vulkan hoch.

Nach(DemLockdown)Wort

Das Aneinanderreihen von Wörtern, um vom aktuellen Leben zu schreiben.

Einiges hat sich angesammelt.

Da sind Lockerungen und mehr Bewegungsfreiheit.

Anfang Mai das erste Mal seit Wochen die Haustürschwelle übertreten und hinaus getreten. Die Treppe hinuter, es geht geht bergauf. Raus aus dem Schneckenhaus-Haus der Ausgangssperre und einen Spaziergang gemacht. Grosse Überraschung: Auf wundersame Weise ist es Sommer geworden. Warm. Sonnig und blau. Sehr luftig. Leicht grau der Himmel, nur wenn die schwüle Luft steht und es regnen sollte.

Grosse und kleine Inhalte, die ich teilen möchte: Ein Schuljahresende mit anstehenden Prüfungen. Die Kanditatin hat sich aber schon längst innerlich von Lust auf Lernen, Motivation, der Mittelschule, den LehrerInnen, ihren KlassenkameradInnen  verabschiedet.  Den vierzehnten Geburtstag ohne die eine Freundin -wegen Corona, sagte die mamma-  trotzdem nett gestaltet. Bald  noch ein siebzehnter. Morgen Geschenke besorgen gehen. Ein bestandenes Uniexamen nimmt die Bedeutung eines persönlichen Sieges über die ‚quarantena‘ an. Ein absehbares Ende der Kurzarbeit.  Wiedereröffnung meines Hauptarbeitsplatzes. Der Geschäftsführer schickt whatsapp-Bilderchen von Plexiglassschutzwänden und  – ach ja – bezahlen konnte er auch.

Andere  Menschen treffen, andere Menschen als nur die eigene Familie, Hausmitbewohner, Supermarktangestellte, die Metzgereifachverkäuferin mit der ich per Du bin, den Apotheker, die Lieferanten online bestellter Ware. Andere Menschen, meine Freundinnen, im Cafè, in der Fussgängerzone und im ‚parco di Monza‘. Sich den Lockdown von der Seele reden. Sich nicht umarmen können, fällt uns extrem schwer.

Weniger Stille trendet. Laut ist es geworden. Noch nicht so laut wie zu prä-Corona-Zeiten. Aber jetzt weckt mich der Verkehr, nicht mehr der Morgenvogel. Mit Unglauben sogar im Stau gestanden, Freitag ist es gewesen. Alle hatten die Fenster herunter gekurbelt und im Kreisverkehr hinter den Mund-Nasen-Schutz-Masken schimpfte man sich gegenseitig aus. In meinem Auto läuft der Motor mit im Februar getanktem Benzin.

Spass machen, so richtig, macht’s noch nicht. Das Hinausgehen. Trügerisch. Zu viele Menschen auf einmal meiden. Überall Sicherheitsprotokolle (paradox: es ist gemütlich Daheim!). Gut ist es, wenn du weisst, was dir gut tut, was du dir zutraust, ohne in Alarmbereitschaft zu geraten. Das den grossen Kindern mit auf den Weg geben, wenn sie losziehen und am sozialen Leben Gefallen finden. Freundschaften, sie sich endlich wieder treffen dürfen. Die kleine Tochter will noch nicht vor die Tür. Jedoch will sie kurze Haare. Und fast täglich liegt sie mir im Arm, wenn wir Anime angucken. Habe mich in ihre Welt entführen lassen. Phantasie ist ein gutes Beruhigungsmittel.

Auch wenn die Welt draussen offen steht, nach wie vor vermehrt im Netz unterwegs. Wenigere Meldungen über das desolate Italien in den Schlagzeilen und in meiner persönlichen social-Welt spürbar verbesserte Stimmung. Kochrezepte haben mehr Süße. Aufnahmen von der Natur und Krabbelgetier, Pflanzen und Blüten und ganz viel Meer und unbewölkter Himmel, neue Wanderwege. Mit einer Internetfreundnin Wettrüsten um unsere Balkonzucchini.

Italien hat in diesen Tagen sein Meer, seine Berge und Parks geöffnet. Und auch die Grenzen zwischen den Regionen. Wir haben Pläne geschmiedet und einen Ausflug gewagt. Ein Schatz, dieser Tag. Mit Picknickrucksack die Treppe hinuter gegangen. Es geht bergauf.

 

 

Mein unsriges Ziegelsteinhaus

Zustandskontrolle.

Die Stadt macht wenig Krach. Die Familie macht mehr Krach. Zuerst ein Blick nach Innen. Immer noch jener Druck, dumpf, nicht akut. Und leichter als gestern. Durchatmen? Geht… fast einwandfrei. Fast fluide. Erleichtert.

Halbschlaf ausnutzen. Beide Augen zudrücken. Dem Vogelgesang zuhören, nicht der Familie jedoch, sich noch nicht konzentrieren können, müssen. Noch ein bisschen alleine sein mit mir will ich.

Aufgestanden. Milchkaffee, den gebeugt über Buch schlürfend und extra angelieferten Keksen,  glutenfrei, und ein ehrliches „Buongiorno, come state?“ in die Familienrunde.

Dann Diverses im  Haushalt und Waschvorgänge: Körperhygiene erledigt wie auch Waschmaschine und Spülmaschine.

Der Tatendrang ist träge. Das Gemüt ist ergraut. Gute Laune aus purem Trotz. Marke Eigenbau. Optimismus versus Ausicht auf eine sich düster abzeichnende Perspektive.

Hoffnungsfroh war gewesen. Zu Ostern. Zur Zeit eher Ärger bis tief in die angespannten Schultermuskelfasern. Ein bisschen Gymnastik. Auflockerung. Hoffnungsfroh war einmal. Hm. Wobei… Falsch. Denn es gab sie, es gibt sie noch, jene lichthellen Momente. Augenblicke. Momentblicke. Und Erinnerungsblicke an eilfertige, anscheinend sinnvollere Tage. Gedanken an das Danach, auch wenn wankelmütig. Danach einen Blick aufs Handy. Virtuell ist trendy.  Liebevolle Lebenszeichen, Nachrichten und Nachfragen stimmen mich heiter, wühlen mich auf, rühren mich.

Blicke gelten auch dem Weltgeschehen. Unser Fernseher ist so gross wie ein Einzelbett. Apokaltisches Klima in den mass media. Hagel schlägt ein in Form von Zahlen, Statisken, Reportagen.  Kampfgeist aktivieren und sogar ein Kriegsbeil ausgraben. Krieg dem Virus! (Bitte, behutsam sein mit der Sprache! Aber die Sprache draussen hat sich verändert.) Das Virus hat, supermegahöchstwahrscheinlich, meine Familie, seit ein paar Wochen unter Beobachtung stehend und umsorgt vom Amt, durchseuchtet. Krasses, neu erworbenes Tunwort. Das andere Verb, in Futurform, ‚andràtuttobene‘ wird nicht aufgehen. Meiner Meinung nach, jedenfalls, stimmt’s nicht – mehr. Zu viele Unstimmigkeiten und Unwissenheiten und Unorientierung im dichten Expertendschungel. Vorvorgestern voll verloren im Politik(er)dickicht.

Arbeiten gehen. Online. Zwei Schulen haben noch Arbeit, die Rechnungen liegen auf Eis. Schüler auf der Plattform: Donnerstags treffe ich stumme Teenies, weil schüchtern. An den sonstigen Tagen mache ich auf mich absurd wirkende  Grammatik und Sprechfähigkeitsförderung mit stummen, weil verängstigt, Erwachsenen während ihres Homeofficefeierabend.

Tagtätglich vorwärtsgerichtet denken. Eine 24-Stunden-Einheit nach der anderen  organisieren und bewerkstelligen. Zu fünft duchhalten, das können wir! Kleinigkeiten unterstreichen. Den Tisch ordentlich decken, gemeinsam, gemeinsam Mahlzeiten einnehmen, gemeinsam Ordnung halten; dem Einkaufsengel eine Liste schicken, sich vom Eisdielenlieferservice verwöhnen lassen und der freundlich modulierten Stimme vom Covid-19-Büro sagen:“Sechsunddreissig Komma acht. Ja, dann, bis morgen“ Für den Abend demokratisch den gemeinsamen Film abstimmen, zwischendurch Spiele, ein Puzzle abgestaubt. Puzzeln hat was von Teambuilding. Den Tag leben. Für manche Momente sogar nach draussen:

Frische Luft! Welche Farbe hat frische Luft? Sonne. Gerade sehr viel Sonne. Licht. Trockenheit. Der Südwestbalkon wurde über einer Sackgasse aufgehängt. Zu einer Zeit, als ich mir noch gar nicht vorstellen konnte, hier einmal zu leben. Wohnviertelpanorama mit bunter Bepflanzung im Vordergrund.  Mittagsblumen, Geranien, Jasmin, Affenschwanz. Redet Ihr auch mit den Pflanzen? Setzlinge pflegen. Dort, wo die letzten geparkten Autos stehen: Die Sackgasse führt in ein Feld. Dieses, so ganz ohne den Bauern, sehr müßig, grün, mit Pusteblumen schon. Ist die Luft rein, erscheint ein Gebirge im Norden. Geht der Wind wird  der Balkon zu einer Schiffsreling, man könnte durch kniehohes Gras zu den Bergen schwimmen.

„Mamma, come stai? Ho preso un sette in latino“ Sei umarmt, meine Liebe! Wie tapfer du bist.  Heute ist dein Namenstag. Die eine Tochter zählt mit ihren Schulkameradinnen die Tage. Jeden. Einzelnen. Wir erzählen uns uns. Menschen erzählen mir, wie es ihnen geht, so wie ich auch ihnen erzähle, wie es mir gehe.

Die eine Tochter zählt mit ihren Schulkameradinnen die Tage. Ich versuchte sie hiermit in Worte zu fassen.

 

 

von Mut und Sonne und Tulpen auf dem Balkon

Bei Sargatanasal fand ich diesen Beitrag, der mir richtig gut getan hatte, denn die Worte haben auf positive Weise meine Gefühlslage verstärkt: https://sargantanasal.com/2020/04/02/automatisch/

Ihr Text geht auf folgendes Werk zurück:

 „Der Mutschöpfer“ von Thomas Rosenlöcher:

Der Mutschöpfer

Er steht im Hof und sieht die Weltgeschichte
Die geht voran und immer wieder schief
und wieder heißt es: Vorerst noch verzichte
bis kommt, was doch kommt, sagt er, atmet tief

steht ja im Hof, und wendet das Gesicht,
da dicht am Zaun das krause grüne Leben
der Sträucher anfängt, sich erneut zu regen
und Krokus zart die Erde bricht

Und öffnet voller Staunen seinen Mund
dass unversehens die liebe Sonne schrägt
vorbei an der Dachkante, durchs Geheg

der Zähne, zwei, drei Strahlen auf den Grund
der Kehle schickt. Lichtschluckend schöpft er Mut
als käme die Zeit und alles würde gut.

 

Und auch ich habe mich inspirieren lassen wollen….

Ich gehe auf dem Balkon, die Fliesen alt, die Ziegelmauer ist duftend warm, das Geländer rostbraun. Ich stehe auf dem Balkon und höre klassische Musik aus dem Netz und betrachte meine kleine Welt.  Blumenkästen mit Tulpen und Narzissen, eine Strassenkreuzung, Wohnhäuser, Gärten mit Bäumen mit Blüten. Der Abend darf kommen, das Licht ist hellorange, auch die Uhr lädt ihn ein. Mit geschlossenen Augen können meine Ohren sich besser konzentrieren auf fröhliches Hühnergeschwätz, dichten Vogelgesang, Hundegebell, Kirchenglocken, und auf die Stimmen der  Nachbarn, die in eine Sprache reden, die ich nur gelernt habe. Muss sie nicht immer verstehen. So wie ich nicht immer alles wissen und verstehen muss, was  sich jenseits der Kreuzung abpielt. Nur noch einen Moment, ich atme den Frühling ein und alte Luft aus. Schonung für Körper und Seele. An den Schutzengel denkend wende ich mich zurück, ins Haus, und bin überzeugt, es wird anders sein, jedoch, alles wird gut.

Alles wird gut – andrà tutto bene — flowerywallpaper

Zitat

Seit Anfang März 2020 hat sich hier in Italien das Leben stark verändert. Wegen der Gefahr das, für die Menschen neue Virus, wurde das Verlassen des eigenen Ortes untersagt und kurz darauf gab es eine komplette Ausgangssperre für alle Personen mit den Ausnahmen, Einkauf von Lebensmittel und Medikamente. Alle Geschäfte mussten schließen. Ausgenommen der Lebensmittelhandel, […]

über Alles wird gut – andrà tutto bene — flowerywallpaper

Lokah Samastah Sukhino Bhavantu. Oder wie ich versuche, auf mich aufzupassen.

Seit meinem letzten Beitrag sind im Grunde nur wenige Tage vergangen, und doch hat sich weltweit so viel gewandelt…

Wie geht es Euch, liebe LeserInnen? Wo seid Ihr, wo und wie lebt Ihr? Kommt ihr klar?

Wie geht es meiner Familie und mir selbst? Wie geht es uns Fünfen hier zusammen in der Wohnung?

Die sechste Woche seit dem Ausbruch des Virus‘ in Italien hat begonnen, und wenn ich korrekt nachgezählt habe, startet die dritte Woche der Ausgangssperre.

Beklemmend, beängstigend, unwirklich, unbegreifbar, unfassbar … das sind passende Beschreibungen, aber die Situation, vor allem hier in der Lombardei, kann man nicht in Worte fassen. Vor wenigen Tagen noch hatten wir mit Begeisterung an diversen flashmobs teilgenommen (obwohl es in den Häusern, die wir überblicken können, eher ruhig war und wir uns etwas blöde vorkamen). Jetzt  bedarf es an öffentlicher, kollektiver Stille.

Machmal bin ich froh um die ‚eingeschränkte Mobilität‘, so kann man sich besser abschirmen. Dann kann man sich zurückziehen und ausschalten, Nervenstärke zum Durchhalten sammeln.

Durchhalten und Zusammenhalten sind zwei wichtige Worte geworden. Die Menschen sind in Kontakt. Ständig. Vernetzt. Online. Telefonate, Chats, hangouts,  Dokumente, Videos, Witze, Nachrichten, Hygienetipps, Kochrezepte, Geburtstagsgrüße, Gymnastik, Schule, homeoffice, Anleitungen zur Meditation, Messfeiern… Es tut so wohl, sich mit anderen Personen auszutauschen. Man versteht sich. – Und nicht zu vergessen, online findet man auch die Passierscheine, die man benötigt, sollte man sich doch mehr als die  erlaubten 200m vom eigenen Haus wegbewegen.

Nach der anfänglichen Schockstarre, haben wir uns/habe ich mich in der neuen Routine eingefunden. Die Abläufe von ‚früher‘ in einer neuen Form und zu anderen Uhrzeiten. Trotz Quarantäne sind die Tage voll. Nur ohne Hin- und Hereilerei.

Ich kümmere mich in erster Linie um Haushalt und Kochen, denn die Töchter haben ihre online-Schule  und der Sohn bereitet sich auf ein Uni-Examen vor, zieht sich tagsüber zurück, wie ein Mönch, der in Klausur lebt. Jedoch habe ich begonnen, die Kinder immer tiefer in die Geheimnisse eines Haushaltes einzuweihen. Eine Sache ist Mithelfen, aber selber tun ist noch einmal etwas anderes. Ich habe ganz klar gesagt, dass sie wissen müssen, was zu tun ist, falls der Mann oder ich ernsthaft krank werden sollten. Der Mann ist morgens im homeoffice, baut nachmittags Überstunden und alten Urlaub ab und hat begonnen, als Freiwilliger bei diversen Projekten mitzuarbeiten. Unter anderem bei der hotline der Region Lombardei. Den traurigsten Anruf bisher erhielt sein „Nebensitzer“: ein 15jähriges Mädchen, das mit seiner 12jährige Schwester alleine zu Hause zurückgeblieben war, brauchte Hilfe, nachdem zuerst die Mutter und dann der Vater ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Lagerkoller haben wir (noch) keinen. Wir haben viele gemeinsame, sehr geschätzte Momente: einen zwangisten Geburtstag, gemeinsame Mahlzeiten, Filme, Spiele. Die beiden Schwester haben sich eng verbündet. Die kleine Tochter ‚gehorcht‘ lieber ihrer Schwester als der Mutter. So gibt die Grosse den Ton an :“Komm, steh‘ auf, wasch dich, mach die Hausaufgaben, machen wir Gymnastik, reinigen wir den Kaninchenstall… “

Abends und samstagsvormittags habe ich meine Sprachkurse: Letzten Mittwoch war die Stunde relativ unterhaltsam: ich saß im Schlafzimmer und meine Schüler Fabio und Oleg in ihren Wohnzimmer bzw. Küche. Ideal, um den Dativ zu wiederholen: „Wo sitzt du? Was steht hinter, neben, vor dir? Was siehst du, wenn du aus deinem Fenster schaust?“ Am Freitag sah ich nach drei Wochen meine „Männer“ Amedeo, Fede und Luca wieder. Seit Jahren haben wir eine feste, sehr vertraute Gruppe, aber Freude, sich wieder zu sehen kam nicht auf; nur betroffene Gesichter. Auch bei meinen Einzelschülerinnen Nicoletta und Laura nur müde Blicke in die webcam. Wir verbringen einen angenehmen Moment zusammen, beschäftigten uns mit Passiv, Konjunktiv II oder Businesssprache. Dann verabschieden wir uns mit einem geheuchelten Grinsen und virtuellen Küßchen. Meine ’studenti‘: eine Handvoll Leute, die jedoch repräsentativ für Italien stehen: Sorge um die eigene Gesundheit, Sorge um Angehörige, Sorge um den Arbeitsplatz. Die einzigen, die etwas Spaß an den online-Kursen haben, sind wohl ‚meine‘ Sechst- Siebtklässler einer Mittelschule, die sich für einen Konversationskurs angemeldet hatten. Bis Mitte Februar sahen wir uns jeden Donnerstag in einem stinknormalen Klassenzimmer. Nun eben im Netz. Mit einem guten Anpassungsvermögen und frisch erworbenen PC-Kenntnissen kommt man zur Zeit ziemlich weit.

Draussen rückt das Virus näher. Die Provinz Monza und Brianza ist betroffen, mein Wohnort ist betroffen. In meinem Bekanntenkreis gab es Covid-Todesopfer. Auf den beiden  Strassne vor unserem Wohnhaus ist es sehr still geworden.  Viele Vögel, die gackernden Hühner der Nachbarin, Stimmen aus den Wohnhäusern, Hundegebell. Ein Auto, einer der letzten Linienbusse, der noch fährt. Dann wieder Stille, ein Luftzug. Wieder Vogelgesang. Unterbrochen von den Sirenen der Rettungswagen.

Schon seit einigen Tagen habe ich beschlossen, weniger Nachrichten zu sehen und der Pressekonferenz des Zivilschutzes gar nich mehr zu folgen. Zu viel schlechte Nahrung für den Kopf. Und auch die Filme, Aufrufe und Bilder… Bergamo… Intensivstationen… Feldlazarette…Die von Militärkonvois abtranstprtierten Leichen…  Ich verstehe absolut nicht, wie es noch Menschen geben kann, die sich über eingeschränkte Grundrechte beschweren. Ja, eine Ausgangssperre  ist zwar eine Belastung, aber aushaltbar. Und es ist sehr belastend in der eigenen „Wohnhöhle“ zu sitzen und erleben zu müssen, wie draussen, ein Land zusammenbricht. Tränen fließen.

Die Krise geht nicht spurlos an einem vorbei. Ich habe ein ausgezeichnetes Körpergefühl, ich beginne, die  Quarantäne deutlich an mir zu spüren. Ich bin eindeutig unkonzentrierter; wobei  sich dieses „Symptom“ in den letzten Tagen gelegt hat. Mir ist kalt. Ich habe aufgrund einer Hashimoto-Erkrankung sowie schon  Temperaturempfindungsstörungen. Jetzt ist mir ständig irgendwie kalt. Schlafprobleme kenne ich, bis auf chronische Müdikeit (siehe wieder Hashimoto) nicht, aber ich wache in letzter Zeit ab und zu mitten in der Nacht auf, weil das Gehirn zu beschäftigt, zu überfordert war, Erlebnisse und Eindrücke zu verarbeiten. Dann träumte ich auch noch davon, dass die Kleinste nächstes Schuljahr in der neuen Schule sitzen bleiben würde- weil  eben zu viele Bildungslücken und so….

Selfcare ist mehr denn je angesagt. Sorgsam und achtsam mit sich selbst umgehen. Ich habe für jeden neuen Tag, mehr kontrollierbare Perspektive erlaube ich mir gerade  nicht,  ein neues Vorhaben, einen Plan, eine Struktur: und sei es nur das aktuelle Buch, ein besonderes Rezept, Putzen, Pianokonzerte auf Youtube, kurze Ausflüge in die Kunstgeschichte dank Twitter, ein date mit der Jüngsten, um Arm in Arm einen japanischen Zeichentrickfilm zu sehen. Oder ich mache mein Yoga. Meine beiden Lehrer schicken uns via WhatsApp Anleitungen, kurze Videosequenzen oder Musik. und letztens habe ich auch hier in der Wohnung „meine“ Mantras laut gesungen. So was habe ich noch nie vor meine Familie  gemacht.  Vielleicht haben sie ein paar ‚good vibes‘ abbekommen.

Vielleicht kling es etwas abgefahren, aber, weil mir die Übungen so gut tun,  möchte ich meine Suche nach Wohlbefinden mit Euch teilen und Euch gerne etwas weiterschenken: Hier ein link . Die Bedeutung des Mantras und Segensspruchs Lokah Samastah Sukhino Bhavantu lässt sich übersetzen mit: Mögen alle Wesen Glück und Harmonie erfahren.

Passt auf Euch auf und bleibt gesund!

 

 

 

 

Coronavirus: Wie die Süditaliener die Stimmung hochzuhalten versuchen

Corinnas Sichtweise: flashmob „Balkonsingen“

meinapulien

Wer sich in der italienischen Volksmusik wie ich wenig auskennt, der muss dieser Tage nur gegen 18 Uhr seine Ohren spitzen. Von einer Person ausgedacht, die das Alleinsein scheinbar nur schwer ertragen kann, und durch soziale Netzwerke bis in die hintersten Winkel Italiens verbreitet, treten Spaßvögel, Neugiere, Gelangweilte und/ oder Optimisten um 18 Uhr auf ihre Balkons und beteiligen sich an einer vereinenden Aktion. So sollte man vorgestern den Ärzten und anderem medizinischen Personal applaudieren oder gestern den italienischen Gassenhauer „Azzurro“ singen. Was natürlich bis gestern 18 Uhr völlig an mir vorübergegangen ist – entweder weil unsere Mitmenschen vorgestern sehr leise applaudierten oder weil wir keine Onlinesozialisten sind.

Jedoch lebt In unserer Nachbarschaft wahrscheinlich ein DJ oder jedenfalls jemand mit einer sehr guten technischen Ausstattung, was Audio-Geräte betrifft. Gegen 18 Uhr dröhnte also „Azzuro“ durch unsere ziemlich neuen, geschlossenen Fenster – in einer Discoversion mit stampfenden Bässen und…

Ursprünglichen Post anzeigen 300 weitere Wörter

Das schlägt dem Virus die Krone aus!

hier kommt der vierte Text, man merkt, wie die Lage sich zuspitzt

meinapulien

In einer bewegenden Regierungsansprache, in der sich Italien als gutes Beispiel im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus für alle europäischen Staaten selbst auf die Schulter klopfte, wurde vorgestern Abend die Schließung sämtlicher Geschäfte außer Apotheken und Erstversorgern ausgerufen. Der Chinese um die Ecke, der mich als Erster mit lebenswichtigen Blumentöpfen eindeckt, wenn ich es nicht bis zum Baumarkt schaffe, ist demnach geschlossen. Auch mein Lieblingsfarbenladen (colorificio), in dem ich jetzt 5-10 Farbbüchsen zum Streichen aller möglichen Hölzer auf der Terrasse erwerben könnte, musste leider schließen. Der Tabakladen aber, der ist geöffnet! An die Nikotinabhängigen denkt Italien also, jedoch nicht an die Terrassenjunkies. Ein Schelm, wer böses dabei denkt. Vor allem weil Tabakläden auch immer Lottoscheine und Rubbellose verkaufen, an denen der Staat mitverdient.

(Ein paar Holzbretter könnte ich übrigens auch brauchen. Doch ich fürchte, das zählt ebenfalls nicht zur Erstversorgung.)

Ursprünglichen Post anzeigen

Mit Anstehen

das ist ein dritter Artikel

meinapulien

Neuer Volkssport – Anstehen vor dem Supermarkt. Kontrollierter Menschenfluss.

Gestern Mittag hatten wir beschlossen, uns in den Kreis der Hamsterkäufer einzureihen. Wir brauchten zwar keinen Hamster, aber wir hatten überlegt, dass es besser wäre einige Vorräte anzulegen, die länger konservierbar wären. Bisher lebte man in Italien auf Kosten der Verkäufer und Verkäuferinnen nämlich recht bequem, da Supermärkte und Shoppingtempel auch an Sonntagen geöffnet waren (vielleicht auch noch sind). Daher haben wir uns nie richtig bevorratet.

Nun lasen wir am Supermarkt um die Ecke, dass er von Freitag bis Sonntag schließen würde. Außerdem munkelt man – man munkelt wirklich viel in diesen Tagen – dass es vielleicht sogar zu einer kompletten Ausgangssperre kommen könnte. In diesem Fall hätte unser Vorratsschrank außer Katzenfutter gestern nicht viel herzugeben gehabt.

Also war Luigi damit beauftragt, im Haus herumzuschleichen, um eine Einkaufsliste zu schreiben, während ich meinen Nachmittagsunterricht per Computer abhielt. Davide wollten wir nicht…

Ursprünglichen Post anzeigen 222 weitere Wörter