postkarten-gedicht

ein postkarten-gedicht zu schreiben, war vor fast drei jahren ein impuls beim frapalymo.

heute greife ich diese form auf, um euch etwas von meinem urlaub in der bretagne zu berichten.

 

zuerst auf dem weg dorthin

auf dem land

getreidesilos gross wie kathedralen

wie wir sie dann in der hauptstadt sahen

danach

zuckerwatteweiße wolken

ebbe, flut und wellen trugen tropischblau

takteten das kinderspiel

deren muschelernte erfolgreich ausfiel

und

der bunte grantitfels

ist er ein verwunschener walfisch?

bisous bisous!

IMG_6668

 

IMG_6794

(p.s.: ihr könnt euch nicht ausmalen, wie es schwer es war, meine italienische, und somit sonnenverwöhnte, familie von der  schönheit des nordens zu überzeugen; tja, nicht nur das mittelmeer hat seinen reiz)

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Alltagserzählungen, Kleine Reisetipps

mein gedicht geht fremd/ una delle mie poesie mi tradisce

vor kurzem reichte ich eines meiner gedichte bei einer italienischen online-lyrikzeitschrift, deren follower ich bin, ein – und es  wurde dort auch publiziert. diese zeitschrift sucht neue schreiberlinge. wer mitmachen möchte, ist herzlich willkommen.

poco tempo fa ho inviato una delle mie posie a una rivista online che seguo. ecco il testo ch’è stato pubblicato. chi fosse interessato può mandare i propri testi visto che cercano sempre nuovi scrittori.

(P.S.: „Eupilio“ ist ein kleiner ort, der direkt am segrino-see liegt /“Eupilio“ è un paesino piccolo situato sulle sponde del lago segrino)

3 Kommentare

Eingeordnet unter Articoli italo-tedeschi/deutsch-italienische Artikel, Meine Gedichte

entschleunigen (teil 2) oder schleunigst ins oratorio feriale!

als ich sechs jahre alt war, verbrachte ich das erste mal in meinem leben die ferien in italien: meine familie und ich waren an die adria gefahren. ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, dass meine mutter sich kontinuierlich darüber wunderte, dass bzw. warum die heimische bevölkerung nicht nur nachts, sondern auch tagsüber, zwar bei geöffneten fenstern, aber hinter geschlossenen rollläden lebte.

inzwischen ist es mir klar geworden. es ist einfach wochenlang sehr heiß und schwül. der himmel wird bei diesen temperaturen schon gar nicht mehr blau, sondern trägt dauerweiß. und die wohnung wird zu einer kühlen, schattigen oase.  und dann gibt es noch einen weiteren grund: die meisten italiener tragen zu hause und auf der strasse zwei verschiedene garderoben, was mit ständigem umziehen verbunden ist: einmal locker, sportlich, ungezwungen, einmal elegant, modisch, schnieke. im sommer wählt man logischerweise für zu hause die leichteste kleidung, die es gibt: nachtwäsche oder unterwäsche. man versteht, dass die leute sich  vor neugierigen blicke schützen müssen.

meine kids haben schon einen der drei schulferienmonate konsumiert. die organisation dieser zeit stellt die familien vor enorme schwierigkeiten (es fällt aber weniger wäsche an) und schon in den monaten april und mai müssen sie die unterbringung der kinder planen, damit mama und papa arbeiten gehen können und die kids nicht die ganze zeit allein und unbeaufsichtigt sind.

das angebot der öffentlichen und privaten ferienbetreuung ist enorm. aber die meisten bambini treffen sich, kaum ist die schule aus, im oratorio feriale wieder. darunter versteht man das ferien- und freizeitprogramm, dass die kirche anbietet. in jedem noch so kleinem ort gibt’s nicht nur das gotteshaus, sondern das dazugehörige oratorio. mit nur ‚gemeindehaus‘ lässt es sich der begriff nicht korrekt übersetzen, denn in der regel besteht ein oratorio aus einem recht grossen gebäudekomplex: unterkunft für die priester, gruppenräume, partysäle, bar mit imbiss und süssigkeitenverkauf, bestens ausgestatteter grossküche, eßsaal, turnhalle, theater, spiel- und sportplatz.

für 4 bis 6 wochen geht der fetz ab. in unserem oratorio  haben sich dieses jahr 250 kinder angemeldet. und meine kleinste tochter liebt es, dorthin zu gehen. ende mai habe ich sie angemeldet. sie bekam einen badge und zwei t-shirts mit dem diesjährigen logo ausgehändigt:

fotooratorio

hier entlang: und sie machten sich auf den weg

das logo denkt sich nicht die einzelne gemeinde aus; nein, das ist alles immer fein säuberlich zentralisiert, wie die abiturprüfungen, die derzeit am laufen sind. so müßt ihr euch vorstellen, dass im moment in italien ganze kinderscharen mit dem gleichen t-shirt herumlaufen. krass, nicht?

das rezept  der betreuung ist ganz einfach und  unpädagogisch, ich nenne es mal ‚christliche anarchie‘ : die kinder, ab erster klasse bis zur achten aufwärts, werden von jugendlichen, ab der neunten klasse aufwärts betreut. die oberaufsicht hat der ‚don‘, der das oratorio leitet. ach ja, es gibt da auch so eine art zwischeninstanz: mutige und ehrenamtliche erwachsene (viele im rentenalter), die mithelfen, kochen und die klos putzen. das programm ist reichhaltig: gebetskreise, bastelgruppen, schwimmkurse, hausaufgabenbetreuung, filmvorführungen, oder in diesen tagen auch mal fussballgucken, gruppen- und gesellschaftsspiele, sportwettkämpfe, dazwischen irgenwann mal mittagessen und vesper. meine tochter nimmt sich immer picknick mit; mama spart sich 4,50 euro pro tag und ausserdem muss die picknickgruppe nicht manierlich im eßsaal, also unter aufsicht essen, sondern sie hat ein tischchen unter freien himmel bzw. unter einer riesigen kastanie.

einige mütter machen sich aber immer sorgen, dass der nachwuchs zu sehr auf sich allein gestellt sei. nicht ganz falsch, diese überlegung. denn man muss sich das folgendermaßen vorstellen: dein kind, von ca. morgens neun uhr bis halb sechs abends, in einem schier unüberschaubaren gewusel und lärm, mit  32 grad im schatten. meine tochter kommt schmutzig, verschwitzt und kaputt (gott sei dank, unverletzt!) nach hause. das ganze hat aber doch was mit lernprozessen zu tun, oder?  die teilnahme fördert den überlebenswillen, die selbstständigkeit und kopfrechnen: wieviel bonbons bekomme ich am kiosk, wenn mama mir einen euro mitgibt und jene 0,05 cent pro stück kosten?

und während meine tochter dorthin geht, gehe ich eben arbeiten oder entschleunige zu hause, auf dem sofa in der unterhose.

11 Kommentare

Eingeordnet unter Alltagserzählungen

gelebte völkerverständigung: und noch ein toooor!

wie kann ich heute nicht bloggen? in wenigen stunden beginnt das em-spiel GER-ITA!

mein mann und ich sind seit 26 jahren ein paar, seit fast 20 verheiratet und seit 16 familie. da haben wir schon einiges an fussballgeschichte miterlebt. wer mich kennt, weiss, dass ich bestimmt keine fanatikerin bin, aber so ein ereignis will ich nicht an mir vorbei ziehen lassen. also, haben wir zu einem fussball-abend bei uns geladen. leider sind ferien und die wenigsten sind in der stadt geblieben. trotzdem sind wir eine internationale runde: 2 italiener, 1 italienerin, 1 deutsche, 1 rumäne, 1 ungarin, 3 bi-nationale kinder. für essen und trinken ist gesorgt. hoffen wir, dass das ergebnis keine ehekrise auslöst!

noch sieht es auf unserem balkon sonnig aus:

fussball2

und das wird mein outfit sein:

fussball1

dank sei meiner schwester  für das tolle stilisierte baden-württemberg-shirt und einer nicht-italienischen drogeriemarkt-kette (warum investiert ihr nicht hier, wie es schon einige discounter gemacht haben?)

7 Kommentare

Eingeordnet unter Alltagserzählungen

entschleunigen

ein nachteil des lebens im ausland besteht darin- jedenfalls ist es bei mir so, da ich in italien schon tiefe wurzeln geschlagen habe- dass wortneuschöpfungen in meiner mutterspache an mir erst einmal unbemerkt vorbeiziehen.
eines dieser wörter ist „entschleunigen“. wirklich toll!

also, denkt jetzt nicht, dass ich dieses verb erst gestern aufgeschnappt habe (das ist mir jedoch bei der abkürzung OMG passiert :)), aber ich bin davon überzeugt, dass es es nicht gab, als ich in den frühen neunizger jahren noch in good old germany weilte.
OMG! in italien ist mal wieder sommer: das ganze land entschleunigt. ich auch. wenn ich ruhig bin, habe ich wieder lust zum bloggen (s. hier: endlich mal wieder ein post), lust zum kochen bzw. nachkochen (s. hier: ich bruzelte zum heutigen abendessen was aus pilzen und spargel zusammen) und auf entdeckungen.

so machten meine familie und ich uns gestern auf, die floating piers zu besichtigen. noch bis zum 3.7. kann man das neue Kunstwerk von christo und jeanne-claude am und auf dem iseo-see bewundern.
der ausflug schlug fehl, aus der entschleunigung wurde nichts.

dabei hatten wir  uns so gut organisiert: rucksack, regenzeug, picknick, internetfahrkarten für den zug  um 17.58 von brescia nach sulzano. brescia liegt eine autostunde von uns entfernt; wir wussten, dass es schier unmöglich ist, mit dem auto zu den floatings piers hinzufahren  und da wir den iseo-see und sein panorama schon kennen, dachten wir, während den abendstunden das kunstwerk zu betrachten. tja. in brescia standen viele touristen herum: das war klar, man rechnet mit einem besucherandrang von bis zu einer million menschen. nur gab es keinen zug  mehr. die behörden mussten aus sicherheitsgründen den besucheranstrum kontrollieren, da die orte am iseo-see total überlaufen waren. ca. 2 stunden wartezeit, hieß es. boah! nee! ausserdem wurde die ‚passarella‘ in der gleichen zeit evakuiert wegen schlechtwetterwarnungen.

so ließen wir unsre tickets von völlig überfordertem bahnpersonal stornieren und verbrachten den rest des nachmittages und des abends in brescia.

das stadtzentrum ist eine besichtigung wert: man findet eine den besucher zuerst verwirrende mischung aus mittelalter-flair und faschistischer architektur vor. uns so beim bummeln, musste ich an berlin-kreuzberg denken: so viele bunte mulikulti-geschäfte und -lokale habe ich bisher nur dort gesehen.

und unser picknick? das verspeisten wir auf dem ‚castello‘ von brescia: einer der besterhaltensten festungsanlagen in norditalien. bis das gewitter mit hagel kam. wohl jenes, das zuerst über den iseo-see hinwegfegte.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Alltagserzählungen, Kleine Reisetipps

#frapalymo: nachgereicht zum 18.5.

hinter meinen augen

liegt ein zimmer

trotz der knöchrigen wände

keine kälte

sondern abgeschiedenheit

 – vollkommen-

und das leise surren der gedanken und träume

 

das ist mein kleines gedicht zum impuls : „die viele müdigkeit hat mein gesicht ganz nach innen gedreht gemacht“ von @einsilbig

 

 

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter Meine Gedichte

#frapalymo: zum 14.5. nachgereicht

ein ‚wie damals-impuls‘ , der „in dem apfelbaum meiner kindheit“ lautete und den ich  2 tage später nachreiche:

als das als noch kein als war

wenn

die mutter und ich im nest

und die blätter erzitterten

dann

der vater  und ich husch-husch

spielten

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter Meine Gedichte

#frapalymo: nachgereicht

toller impuls gestern; ich komme, wie voraus gesehen, gar nicht richtig mit, trotzdem hier (m)ein kleiner text:

 

Einzahl

Wort.

Mehrzahl

Wörter.

Welche Wörter wählen?

Tun-Wörter.

Wörter tun.

Wörter schreiben,

Gedichte schreiben.

Sprechen Gedichte?

 

 

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter Meine Gedichte

#frapalymo: mein (leider erst) dritter beitrag

„im schlupfloch“ lautete der impuls für heute. hier kann man weiterlesen. und das ist mein werk:

 

 

an manchen nachmittagen

streife ich durch

die kindheitswiese

pflücke

erinnerungen

und werde

gänseblümchenindianerin.

alles ist heil.

5 Kommentare

Eingeordnet unter Meine Gedichte

#frapalymo hoch zehn: mein zweiter beitrag

Liebe Leser und Leserinnen Beim Signalton ist es sieben Uhr dreiundzwanzig

Wichtiger Verkehrshinweis: Achtung, im Bereich des Badezimmerspiegels, Via Trieste,

und Teilabschnitt Vorleger

zäh fliessende Kindergesichter Ohrringe Tagescreme und Falten

prüfende Blicke werden umgeleitet

und bei zu viel Zähneputzen droht Schlierengefahr.

Unser Vorschlag Umfahren Sie am besten die Gefahrenzone.

Nächste Meldungen um vierzehn Uhr zehn.

 

impuls für heute: „…im spiegel verkehrt…“

5 Kommentare

Eingeordnet unter Meine Gedichte