frapalymo-Gedicht Nr. 11

Der impuls von sophie „alaaf: ich gehe mit meiner laterne…“ katapultierte mich direkt in die Kindheit.

Die unstillbare Sehnsucht-

Mit kindlicher Wintervorfreude

‚raus in den schon dunklen Abend

Rabimmel

Die roten Backen jucken und

die kalten Hände tragen das Kerzenlicht

Rabammel

Den Martinsbrezel versteckt im Anorak

nur nicht nicht heimgehen wollen

Rabumm

– erwischt mich wie ein Lausemädchen.

Ein Gedanke zu „frapalymo-Gedicht Nr. 11

  1. Das ist toll 🙂 Tolle Form, spannend zu lesen und ja, Kindheitserinnerungen, Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne … rabimmel rabammel rabumm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..