frapalymo-Gedicht Nr. 17

Freilich
unser Fest,
der letzte Abend im Jahr,
war wunderbar geworden,
mit
Gänsebraten
und Lichterglanz.

An das entsetzlich kalte Wetter
draußen
dachte niemand von uns.

Dann
tags darauf
der Silvesterknaller
in der Zeitung:
Man hatte ein junges, zierliches Mädchen aufgefunden.
Tot.
Unter Schneeflocken begraben
bekleidet mit nur
einer alten Schürze.

Dieses Gedicht heute als Antwort auf sophies Aufgabe von gestern: „verdichtet die ersten absätze von andersens mädchen mit den schwefelhölzern“.

Leider war ich wieder unpünktlich; bei mir sind die Sonntage oft stressiger als die Wochentage.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..