Streicht euch den Sommer irgendwohin, zum Beispiel auf Tomaten!

Meine liebe Leserschaft!

Es ist soweit, heute um halb elf konnte ich meine Arbeits- bzw. Schultasche in die Ecke pfeffern, bis Ende August bin ich offiziell in Urlaub, dieses Wochenende wird gepackt. Auf twitter habe ich den hashtag „sommeer“ kreiert, denn es geht ans Meer. Es wird ein bisschen ungewöhnlich sein, denn wir 5 werden uns für fast drei Wochen am Stück an einem und denselben Ort aufhalten, richtigen Badeurlaub machen. Normalerweise sind wir viel mehr unterwegs…

Bevor ich, also wir, abfahren werden, will ich euch grüssen – mit einem feinen Sommerrezept.

Ich habe einen Aufstrich, einen Dip, erfunden – in Anlehnung an ein Rezept der Schwiegermutter, die mit dem sogenannten „bagnetto verde“ gerne frisch aufgeschnittete Tomaten garnierte.

Man braucht für eine Schale: ein hart gekochtes Ei, einen kleinen Büschel frische, zerkleinerte Petersilie, ausreichend Olivenöl, eine kleine Schalotte (alternativ eine Knoblauchzehe),  eine kleine Dose Thunfisch. Ich habe alle Zutaten in einem Mixer vermischt und eine relativ feste Sauce kreiert. Auch ich reichte frische Ochsenherztomaten dazu, während dem Abendessen stellte sich aber heraus, dass sich der Dip auch gut als Aufstrich zu Cracker oder getoasteten Brotscheiben passt. Ausserdem bleibt er im Kühlschrank gut ein/zwei Tage frisch.

dip

(Entschuldigt die schlechte Photoqualität, ich gehöre zu den wenigen Personen, die mit ihrem mobilephone keine guten Bilder machen können.)

Euch allen einen guten, erholsamen Sommerurlaub und wir lesen uns bald wieder!

Ciaone

Eure ulbarb

Reisbällchen (aranicini di riso)

Auf die Schnelle, ein schnelles Rezept.

Und die grosse Neuigkeit, dass bei ulbarb glutenfrei gekocht wird. Seit neuestem hat sich zu meinem alten Freund Hashimoto noch eine freundliche Zölakie gesellt… OMG!

arancini kommen eigentlich aus Sizilien, ich kenne sie auch als römische Spezialität.

Mal wieder hatte ich vom Vortag noch risotto, genauer ‚risi pisi‘,   übrig und ich hatte am Abend Zeit zum Kochen, also nix da mit in der Mikrowelle warm machen!!

Ich gab zu dem Reis, etwa drei Portionen, drei Eier  und eine Handvoll klein gewürfelten Schweizer Käse dazu und vermengte alles.  Ich formte kleine Bällchen und rollte diese in glutenfreiem Paniermehl. In einer Pfanne habe ich Öl erhitzt und dann die arancini goldbraun ausgebacken, auf Küchenkrepp auskühlen lassen und lauwarm serviert.  Dazu gab’s einen reichhaltigen, bunten Salat. Die arancini kann man warm oder kalt essen, eignen sich  auch als antipasti oder Party- und Picknicksnack.

arancini

 

 

Eierkuchen mit Nudeln

Zwei meiner schnellen Rezepte als kleines Lebenszeichen…

Kommt es auch bei Euch mal vor, dass ihr vom Vortag Essensreste  habt und nicht wisst, wie diese zu verarbeiten?

Ich hatte eine ziemlich grosse Portion an Spaghetti mit selbstgemachten Pesto übrig.

Pesto geht ja wirklich einfach, wenn man nicht darauf achtet, das frische Basilikum in einem Mörser aus Marmor zu zerkleinern, so wie es eigentlich originalgetreu sein sollte.

Ich nehme eine Knoblauchzehe, 30 gr. Pinienkerne und 100 gr. geriebenen Pecorinokäse. Diese jage ich erst einmal durch den Chopper. Dann gebe ich kaltgepresstes Olivenöl dazu und zwar soviel, dass eine dickflüssige Creme entsteht. Zum Schluss kommen zwei Handvoll frische Basilikumblätter dazu. Schon fertig. Letztens hatte ich keine Pinienkerne genommen, sondern eine Mischung aus Pistazien und Walnüssen. Das war auch sehr fein.

Nun, zurück zum Problem der Resteverwertung. In der Mikrowelle aufgewärmte Pasta schmeckt schrecklich, in meiner Familie backen wir Eierkuchen daraus. Ich reicherte das Ganze mit einer  klein geschnittenen und angebratenen Zucchini an. Die Portion Nudeln habe ich mit dem Gemüse und mit zwei Eiern vermengt (ich rechne pro Person ein Ei). Und dann habe ich in einer heissen Antihaft-Pfanne das Gemisch auf beiden Seiten ausgebacken (Zum Wenden nehme ich einen flachen Deckel oder Teller). Lauwarm serviert wurde es die ideale (Vor)speise zum Mittagessen; es passen Salate, Aufschnitt oder ein Käseteller dazu.

Pesto

Pesto2

Hühnchenbrustfilet in Pizza-Sauce

Ein einfaches, schnelles und zugleich schmackhaftes Rezept, auch für  mehrere Personen bestens geeignet.

Ausreichend  Filet einkaufen, ich nehme für uns fünf 700 gr Fleisch und schneide es in mundgerechte Stücke, aber nicht zu klein. In einer beschichteten Pfanne brate ich zuerst die Ringe einer halben Zwiebel an und gebe dann das Fleisch dazu. Gegen Ende der Garzeit salzen, pfeffern und mit Origano würzen. Nebenbei habe ich eine Handvoll, in Salz eingelegte Kapern gewaschen und klein geschnitten, diese gebe ich nun dem Fleisch dazu. Es folgen eine Dose Tomatensauce und eine Dose Tomatenfruchtfleisch. Alles weiterhin leicht köcheln lassen, je nach Belieben nachwürzen. Ich hatte zu Hause frischen Rosmarin und Salbei. Eventuell Oliven dazugeben, ich liebe die kleinen schwarzen, und ganz zum Schluss einen klein geschnittenen Mozzarella. Warten bis dieser etwas geschmolzen ist und dann servieren.

pizzafleisch

 

 

Ein Tag, zwei Feste

Herzlich willkommen zurück, auch mein Blog ist im Jahr 2019 angekommen.

Heute ist der letzte Sonntag meiner Weihnachtsferien, morgen starten hier 5 Leute durch. Die Umstellung wird nicht einfach, denn mehr oder weniger waren wir in den letzten zwei Wochen eher untätig gewesen. Seit zwei, drei Tagen spüre ich einen leichten Anflug an Tatendrang, habe sogar schon ein paar Erledigungen erledigt, und nehme diese Stimmung als Zeichen, dass ich recht erholt und  ausgeschlafen in den Alltag wechseln kann.

Heute ist aber auch ein Sonntag, auf den zwei Festivitäten fallen. Es ist Heilig-Drei-König, besser Epipfanie, und in Italien zeitgleich ‚Befana‘. Eine alte, hässliche Dame in Hexenkluft und mit löchrigen Socken fliegt auf ihrem Reisigbesen durch die Nacht des 5.1. und beschenkt die Kinder mit reichlich Spielzeug, Süssigkeiten und Kohle (essbare).

Meine nun fast 16 jähirge Tochter ließ mich, während sie mich gnädigerweise zum wöchentlichen Großeinkauf begleitete, wissen, dass sie (also drei Kids) sich noch gerne über einen mit Bonbons gefüllten Wollstrumpf freuen würden. Gut, so soll’s sein. Heimlich besorgte ich also all das, was ihr Gaumen begehrt – und die Freude war gross.

In Monza, der nahe liegenden Provinzhauptstadt, gibt es seit Jahren eine von Familien innig geliebte Veranstaltung: ‚la befana in moto‘. Der hiesige Motorradclub organisiert jedes Jahr eine Art Umzug durch die Innenstadt – und tatsächlich, heute Vormittag, auf dem Weg zur Kirche, erblickten wir drei Hexen und einen der drei Könige, wie sie auf den Motorräder vorbeiflitzten. https://giornaledimonza.it/notizie/attualita/ (unter ‚Befana Sprint‘ solltet Ihr einen Artikel und Video finden)

Mein Mann hat  aus seiner Herkunftsfamilie eine nette Tradition übernommen. In Italien werden die Krippen ja schon Anfang des Monats Dezember aufgestellt. Das Jesuskind legen wir aber erst am Abend des 24. 12. hinein. Und am 6.1. darf die Jüngste unserer famiglia die Drei Heiligen Könige ganz nah um die Krippe herumstellen. Normalerweise stehen sie etwas abseits.  Ein Blick auf unsere Krippe:

Krippe

Krippe

 

Zu unserer kulinarischen Tradition gehört ein feines Fleischfondue. Mit einem feinen Salat als Beilage. Und der geht folgendermassen: man nehme ca. 2oo gr Feldsalat; dieser wird mit zwei hart gekochten Eiern (in Scheiben geschnitten), 50 gr. angebrutzelten Speckwürfeln, einer Handvoll klein geschnittener Nüsse und einem EL Röstzwiebeln vermischt, gesalzen und mit,  je nach Belieben, Olivenöl und Balsamessig angemacht. Der Clou sind die Kichererbsen. Eine Dose küchenfertige Kichererbsen abtropfen lassen, mit Paprika aromatisieren und unter den Salat heben. Schmeckt super! Und schaut so aus:

Kichererbsensalat

Kichererbsensalat

So. Für einen ersten Post in diesem Jahr, war’s das.

Ich grüsse Euch noch mit dem Titel eines zum Anlass passenden Kirchenliedes:

Alzati rivestiti di luceWeiterlesen

Entschlackungsfenchel (nicht ganz so ernst gemeint)

Liebe Leser und Leserinnen!

Ich bin so was von erstaunt!

In allen Blog- und Twitteraccounts, denen ich folge, dreht es sich fast nur noch ausschliesslich um Adventskalender, -türchen, -bäckerei, um Weihnachten eben. Wie schaffen die das?

Wow. Also ich bin völlig ausgelastet mit der Alltagsbewältigung. Die Vorbereitungen auf Heilig Abend laufen nebenher. Irgendwie. Halt. Trotzdem will ich kurz meinen Spekulatius, ach nein, man sagt ja „Senf dazu geben“. Kurze Situationsanalyse: ich kann durchatmen, mir geht’s gut soweit, denn das Gros an Geschenken haben wir im Netz bestellt oder in Einkaufszentren aufgetrieben, wo man alles finden kann. Ich habe auf althergebrachte Weise Karten geschrieben, ein Paket gerichtet und alles abgeschickt (- selbst noch nichts erhalten). Somit ist der stressigste Teil ist abgeschlossen.

Als halb-italienische Familie haben wir dieses Jahr sehr spät das Bäumchen und die  Krippe aufgestellt, es war schon Montag, der 10.12. Und zum Backen und,  als Nebeneffekt, Töchter glücklich machen, musste ich im Terminkalender einen Tag frei  halten. Vorgestern standen Ausstecherle (eine Sorte mit Marzipan) und Vanillekipferln (mit geriebenen Pinienkernen) auf dem Programm. Nebenher (schon wieder dieses Wort!) musste eine Tochter Mathe lernen und die andere zu ner Klassenkameradin und eine Partnerarbeit für Geschichte fertig machen. Trotz diesen Widrigkeiten sind die Kekse super geworden. Als halb-deutsche Familie haben wir es sogar geschafft, die engste Verwandtschaft und zwei Weihnachtsmärkte zu besuchen; der mit Schwesterherz getrunkene Glühwein war die Fahrerei wert und das gigantische Essen bei meiner italienischen Schwägerin am 25.12. ist mir so was von egal. Mich interessiert der 24. Dezember. Und den feiern wir bei uns zu Hause.  Dieses Jahr habe ich mir einen Luxus erlaubt und habe beim Metzger vorbestellt, am Montagvormittag hole ich Perlhuhn, das ich im Römer braten werde.

Für Freunde hatte ich auch Zeit: letztens lud mich meine schwäbische best friend, die ich hier in der Nähe hab‘, zum Adventsfrühstück bzw. -schwatz ein.  Mit meiner Weiberclique liefen wir an einem Vormittag den Markt in Monza ab und gingen in eine Sushi-Bar einkehren. Ein extrem cooles Gefühl überkam mich, als ich dort sass und um Viertel nach eins meinen Sohn vorbei latschen sah… Er musste auf den Bus und nach Hause, weil ich ihm aufgetragen hatte, für sich und die Schwestern Mittag zu kochen. Hehehe.  Schlussendlich, am vergangenen Sonntag hatte ich fein zu einer merenda sinoira geladen. Ach, ja, ihr wisst wohl nicht, was das ist.

Allora, inzwischen weiss jedes Kind, dass ein brunch ein breakfast-lunch ist, nicht wahr? Die merenda sinoira ist die italienische Antwort darauf, nur ein bisschen älter und um einige Stunden verschoben: es ist eine Mischung aus Vesper und Abendessen und es werden in der Regel antipasti und primi gereicht.  Wir begannen um 18 Uhr zu essen und sassen um halb neun immer noch am Tisch. Es gab Salami, Käse, Kartoffelteig-Croissants, Blätterteigtaschen, Gemüsetarte, gefüllte Paprika, Salate, Schokoladentorte und  pan del marinaio, Früchtebrot aus Genua.

Die Gemüsetarte ist ganz einfach und schnell zubereitet: ein runde Kuchenform mit Backpapier und fertigem Blätterteig auslegen. Für die Füllung zwei Eier mit 500gr. Ricotta mischen und je nach Belieben salzen und mit Muskat würzen. Einen kleinen Kopf Radicchiosalat waschen und in feine Streifen schneiden und in einer Pfanne leicht andünsten. Abkühlen lassen und dann mit der Eiercreme verrühren.  100 gr. in Würfel geschnittenen Scarmorzakäse dazugeben und alles auf den Teig geben. Nach Belieben mit Reibekäse und Semmelbrösel bestreuen und ca. 20 Min im vorgeheizten Umluftofen bei 180 Grad backen. Lauwarm servieren.

Radicchiotarte

Radicchiotarte

Mein highligt soll aber der Fenchel sein, der taucht ja schon im Titel auf und ist ideal, um sich, vor oder nach den Feierlichkeiten, leicht zu ernähren. Also, spotlight an:

Fenchel

Fenchel

Pro Person nehme man einen Fenchel. Dieser wird gewaschen, geputzt und in feine Streife/Ringe geschnitten. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, leicht salzen, Oliven und ein bisschen Olivenöl dazugeben und im vorgeheizten Umluftofen bei 160 Grad ca. 15 Min weich werden lassen. Warm servieren.

So. Das war mein Weihnachtsbeitrag. Ich hoffe, Ihr habt einen kleinen Einblick in meine vorweihnachtliche Existenz erhalten.

Liebe Blogfreunde, ich wünsche Euch allen von Herzen gesegnete Weihnachten. Mögen Friede, Freude und liebe Menschen bei Euch zu Gast sein. Kommt gut ins Neue Jahr und ich wünsche Euch Gesundheit, Wohlergehen, Glück und viele neue Inspirationen.

Fürs Lesen und Folgen

Vergelt’s Gott

Eure ulbarb Weiterlesen

Frittata

Ihr habt Gemüse vom Vortag übrig und wisst nicht, wie’s weiter zu verwerten?

Hier ein leckerer Vorschlag.

Ich hatte Salzkartoffeln und Zucchini.

Ich machte eine Frittata daraus, einen Eierkuchen.

Gemüsereste  kleinschneiden und mit Eiern (sechs für 4 Personen) verquirlen. Je nach Belieben salzen und pfeffern, Muskat und geriebenen Käse dazugeben. In einer grossen Antihaft-Pfanne, vorher ein kleines bisschen Öl erhitzen :), zuerst auf einer, dann auf der anderen Seite ausbacken. (Zum Wenden nehme ich entweder ein grossen, flachen Deckel oder Teller.) Noch warm servieren.

frittata uno

frittata due

schnell und rot-grün

stellen wir uns vor, das leben sei ein tisch.

auf meinem lebenstisch liegt, vor mir ausgebreitet, ein buntes sammelsurium an aufgaben und thematiken, die bearbeitet, noch besser wäre, erledigt werden sollten.

ich konnte letzte woche gar nicht an der fraplywo teilnehmen.

 

an meinem reell existierenden küchentisch hockten heute nur 2/5 der Familie ; meine kleinste tochter und meine wenigkeit. es war 14 uhr. und wir hatten hunger. und wir mussten uns schnell organisieren, denn der nachmittag sass uns schon im nacken. da musste mal wieder ein schnelles nudelrezept her, und wir entschieden uns für eine rot-grüne sauce:

in einer pfanne mit heissem olivenöl schwitze ich eine zerdrückte knoblauchzehe an, gebe vier EL passierte tomaten dazu, lass‘ diese kurz aufkochen und stelle dann auf kleine flamme zurück. salzen, herd abstellen, vier EL pesto dazugeben, verrühren. fertig. ( ca. 200 gr nudeln kochen nicht vergessen!)

foto blog mai 18

dieses schnelles rezept passt zu diesem schnellen und ‚letzten‘ post – bevor in zwei tagen die EU-DSGVO in kraft treten wird. das ist ja nun so ein thema, mit dem ich mich (noch) auseinandersetzen muss. hier in italien habe ich nur ganz bewusst, ein paar fernsehspots wahrgenommen. die message ist einfach: „es betrifft in erster linie grosse firmen und die daten der verbaucher, sprich menschen,  sind ab sofort besser geschützt.“ klingt im vergleich zu der aufruhr in deutschland doch ganz easy.  nur zweimal musste ich bisher eine einverstädniserklärung abgegen: bei meiner online-autoversicherung und beim newsletter meiner yogaschule. was meinen blog betrifft und meinem wunsch, eine berufliche internetseite anzulegen – na ja, ich werde mal pausieren, beobachten, abwarten.

und was macht meine bloggende leserschaft?

Spargelsauce für Pasta

Spargelzeit.

Letzten Sonntag habe ich was Gutes aufgetischt.

Ich habe 200 Gramm grüne Spargelspitzen in leicht gesalzenem Wasser weich kochen lassen und habe sie dann mit einem Minipimer zu einer Creme verrührt.

In einer Pfanne habe ich Olivenöl erhitzt, um eine grob zerschnittene Knoblauchzehe anzuschwitzen; diese habe ich dann aber entfernt, um 100 Gramm küchenfertige Krabben im aromatisierten Öl anzudünsten. Dann habe ich 200 ml Kochsahne dazugegeben und mit etwas Muskat und einer Handvoll Reibekäse abgeschmeckt. Solltet ihr keine italienische panna da cucina haben,  denke ich, dass mit Bechamelsauce das Rezept auch gelingen könnte. Zum Schluss habe ich die Spargelcreme untergerührt. Fertig! In der Zwischenzeit hatte ich Wasser aufgesetzt, um die Nudeln ( 500 Gramm reichen für 5-6 Personen) zu kochen. Ich finde, dass sich zu einer so dickflüssigen Pastasauce  sogenannte pasta corta am besten eignet. Also, keine Spaghetti, ich nahm pipe. Und ziemlich schnell landeten diese in den hungrigen Familienbäuchen.

Spargelzeit

 

 

frapalymo november 17, neunter beitrag

gestern bin ich mit der ’schreiberei‘ nicht nachgekommen, einfach mal wieder zu viele zuviels.

aber hier nun mein gedicht zum impuls „zerschneidet und setzt neu zusammen – aus drei eigenen texten wird ein neuer“

ich habe meine ersten drei, hier publizierten frapalymo-gedichte, dazu genommen.

 

Lebensenergie

schrillt

wächst

Balance halten können

und wachsen

Ohne Vorbehalt

vor dir

nackt

auf schwankenden dunkelgrünen

nymphen