Ulbarbs Deutschland (oder ‚Ziehen Sie eine Ereginiskarte!)

OMG!

der herbst ist da, aber immer noch nicht der beitrag meiner sommerferien in deutschland.

kleine entschuldigung: ich habe einen ähnlichen text in italienischer sprache abgefasst.

nun aber mal los:

einpacken, den ehemann und papa abknutschen, losfahren…

… und dann, nach etwas mehr als nur 400 kilometern war italien ganz weit weg und ich fand mich  in good old germania wieder.

mit meinem vollbepackten uraltfiat benötigten wir diesmal fast sieben stunden für die anreise. nicht nur, weil mein auto so langsam fährt, es gab halt mal wieder stau an der grenze und vorm gotthardtunnel. als binationaler pendler weiß man so was,  stellt sich darauf ein und wenn man das ziel erreicht hat, ist die freude noch grösser.

„omaaaa, wir sind daaaa,“ schallte es durch die ganze kleinstadtstraße, als ich den wagen in der garagenzufahrt meiner eltern parkte. dann atmeten meine bambini die luft tief  und genüsslich ein; ihrer meinung nach riecht die schwäbische landluft nach gülle und kartoffelsalat. recht haben sie!

und, was macht ulbarb so, wenn sie ‚dahoim‘  ist? sie klappert ihre privaten lieblingsorte ab, besucht freundinnen und probiert auch mal neues aus (beispiel der europapark-besuch). dementsprechend viele autokilometer fährt ulbarb ab, insgesamt ist sie dieses  jahr auf knapp 2000 gekommen.

um euch zu beweisen, dass ich ein landei bin und wir somit voll auf dem land geurlaubt haben, müsst ihr nur die folgenden namen lesen, die zu meinem üblichen bewegungsradius gehören,  und sie euch bildlich vorstellen: da gibt’s die wohnsiedlungen kälberrain und langwiesen, die orte albstadt, aufkirch, endingen, himmelreich (nach dem höllental), hausen vorm wald, talheim, mühlhausen,  schömberg, weilersbach und sogar eine freizeitanlage mit dem namen ‚kuhloch‘ .

einzelne stationen unter anderem waren: das schützenfest in biberach, das spaichinger freibad, die villinger altstadt, überlingen am bodensee…

ganz aussergewöhnlich war eine wanderung  mit klaus alias reticulum   auf der alb. seit jahren schreiben wir beim frapalymo mit und hatten nun die gelegenheit,  uns persönlich kennenzulernen. wie ihr euch wohl vorstellen könnt, ein ausflug mit viel emotionen und tiefgang.

IMG_20170718_131128

entlang des albtraufs und blick auf die ‚hohenzollern‘

dass ich tagsdrauf auch noch  zwei meiner ’schreibweiber‘ in konstanz wiedertraf, eins davon ist https://www.schreib-t-raum.de/ bzw. schreibtraum, machte mein persönliches glück perfekt.

es fand sich auch zeit, den kindern einen einblick in die vergangenheit ihrer mutter zu zeigen. wir fuhren nach ravensburg, dort habe ich mal  gewohnt und berufspraktika absolviert. komischerweise kam mir alles viel kleiner und beschaulicher vor. und der typische, deutsche, kalte regen verhunzte uns auch noch den besuch des lokalen naturseefreibades. aber nicht nur von mir konnte ich berichten (wo ich arbeitete,  in welche  kneipen ich ging, dass ich an der vhs italienisch-sprachkurse belegte), sondern auch von dem ‚papà‘, der  mich damals, sobald er die gelegenheit hatte, mich besuchen kam. er hatte seinen ersten job, sein erstes auto und fuhr freitags nachmittags los, kam um mitternacht an und blieb bis sonntag in der früh)

IMG_20170720_140131

dann ließ ich die kleine und den grossen bei meinen eltern und fuhr mit der mittleren nach berlin. das war sozusagen eine ‚aufregende belohnung‘, die gute hatte im juni die mittelschule erfolgreich abgeschlossen.

jedes meiner kinder hat einen eigenen zugang zu deutschland. alle lieben die tatsache, dass sie zwei kulturen in sich tragen. sie versuchen sich, in der zweiten muttersprache, also meine, auszudrücken, genießen, im vergleich zu ihren freunden und klassenkameraden, diese art ’sonderstaus‘.  sie finden es cool, dass sie eine ‚mama‘ haben und nicht eine ‚mamma‘.

die mittlere tochter ist unser ‚käpsele‘. während einer spree-fahrt suchte sie sich ganz bewusst den audioguide in deutscher sprache aus und  einen tag später verbrachte sie viereinhalb stunden in der ‚antiken sammlung‘, um sich auf den besuch des ‚ginnasio classico‘ vorzubereiten.  so manch‘ andere 14jährige hätte sich für ein alternativprogramm entschieden. dann hat sie diese nachdenkliche seite; mit sich im unseins,  sinnierte sie lange darüber nach, ob sie sich mehr italien oder deutschland zugehörig fühle. ihr fazit: eine wortneuschöpfung.  sie sei eben ‚ausheimisch‘. wie ich sie kenne, diese zerrissenheit!

die kleinere tochter ist eher praktisch veranlagt. sie will, sobald sie alt genug sein wird, beim tierschutzverein mithelfen und später zoologin werden. in italien leben wir sehr städtisch. hier liebt sie es, so schnell draussen in der natur sein zu können. klaus erfand den passenden  spitznamen ‚hennenflüsterin‘.  (ja, ich weiss, auf dem unteren foto ist aber ein reh abgebildet!)

IMG_3062

der große lernt deutsch an der schule und die ferien machten ihm ‚feldforschungen‘ möglich. während er fern sah, kommentierte er :“in deutschland geht’s in der werbung hauptsächlich um bier, in italien um damenbinden!“ beim monopoly-spielen konnte er seinen wortschatz  erweitern: schönheitswettbewerb, kreuzworträtsel, strassenausbesserungsarbeiten. er wird die vokabeln bestimmt in seine b2-prüfung einbauen, gell?

ich habe auch mal eine ereigniskarte gezogen, die da lautete: „wandere nach italien aus, um mit deinem herzmann glücklich zu werden. vergiss aber weder deine wurzeln noch deine familie und freunde. ziehe an der grenze kein geld ein und suche das nächstliegende ‚commissariato‘ auf, um die aufenthaltsgenehmigung zu beantrage. begebe  dich nicht direkt nach monza, sondern verweile einige monate in torino. gebäre drei kinder, mache dich selbstständig und bewältige das leben mit geduld und spucke!“

 

Advertisements

ulbarb, ihr auto und the italian way of driving

hach, der herbst ist da und der sommer archiviert.

eine der schönsten erinnerungen an diese zeit ist mein schwarzwaldausflug mit meinen beiden mädels: über schleichwege ins gutachtal, eine ausgiebige runde durch einen barfußpark (so was gib’t halt nicht in italien, weil die leute hier  so schrecklich zimperlich sind , sprich schizzinosi) und dann noch zum titisee, dort baden gehen und schwimmbad-pommes essen.

und wie bin ich dorthin gekommen? mit meinem fiat.

wollen wir heute uralte vorurteile aus dem weg räumen:

ich fahre einen fiat punto und schon zu zeiten als ich ein kind war, kursierte folgender spruch: fiat gleich fehler in allen teilen.

nichts ist wahr. bei meinem auto handelt es sich um ein modell aus dem jahr 1999 und ich bin immer dort angekommen, wo ich hin wollte. ich hatte nie große probleme; ich bzw. mein wagen wird liebevoll von einem mechaniker gewartet und bisher flutschte er durch den tüv und die abgaskontrollen nur so durch. mein auto hat vier räder, drei türen, keine klimaanlage, ein herausnehmbares radio mit kasettendeck, das meine bänder aus den achtzigerjahren abspulen kann („kein BAP mehr, bitte, mamma!“), elektrische fensterheber und ein paar aufkleber. mein auto und ich sind ein eingefleischtes paar, das die bewältigung der alltagsstrecken (wohnhaus, schulen, arbeit, sportvereine, supermarkt) zackig schafft, aber wir sind auch nach sardinien, nach ligurien, nach deutschland und nach mailand gekommen. ich behaupte mal, dass ich eine recht gute autofahrerin bin, jedoch löst die aufgabe ’nach mailand reinfahren‘ panik aus. gott sei dank gibt es diese neumodischen umweltzonen und der punto und ich dürfen altersbedingt da nicht mehr rein- bzw. durchfahren.

nach deutschland fahren ist ein klacks! ich brauche aufgepumpte reifen, proviant, gute musik („jetzt reicht’s aber mit mike oldfield, mamma, echt!“), verkehrsapps auf dem handy, geduld und etwa sechs stunden. die kids müssen sich nur an eine einzige regel halten („klappe zu, okay!?!“). ich bin wohl so eine art mischung aus abenteuerlustig und naiv  (oder lebensmüde?), denn auch diesen sommer fuhr ich mit den kids hoch. mit voll beladenen kofferraum komme ich mit einer durchschnittsgeschwindigkeit von 60 km/h die straße zum gotthardtunnel hoch. den san bernardino nehme ich nur als ausweichstrecke, falls es stau am gotthard gibt (bin ich eventuell sogar der grund?) und dann auch nur auf der nord-süd-achse.  sonst wird es kritisch…

ich brauch‘ auch keinen navi mehr, nach jahrelangem pendeln ist der zu einer art dekorationsgegenstand geworden. und wenn ich dann nach schaffhausen die a81 hochfahre, bin ich sowieso ‚dahoim‘.

zu meinem punto, mein erstes auto übrigens, kam ich, als ich mitte dreißig war und schon in italien lebte. d.h. ich habe zwar einen deutschen rosa lappen, fahre aber auf italienische art und weise.

und so räumen wir doch gleich mal vorurteil nr. 2 aus dem weg:

italiener sind keine schlechten oder chaotischen autofahrer. sie sind einfallsreich, dreist, flink und äusserst phantasiebegabt.

hier ein kleines beispiel: so sah es anfang diesen jahres an einem verregneten samstagmorgen  auf dem schulhof meines sohnes aus. genial, oder?!?

img_0023

man kann die italiani mit spitzbuben à la tom sawyer vergleichen, die aus spaß an der freude versuchen, regeln zu umgehen bzw. zu überschreiten. sie fahren schnell und wendig und  ich als ‚auswärtige‘ muss halt einfach mitmachen, ein stoßgebet sprechen – augen zu und durch- und fein kontrollieren, dass hupe, fern – bzw. abblendlicht und  warnblinker fehlerfrei funktionieren.

ach ja, und am besten nicht als radfahrer, kinderwagenpassagier oder fussgänger am verkehr teilnehmen. risiko pur. wäre ich verkehrsministerin, würde ich alle zebrastreifen knallbunt anmalen, flutlichter aufstellen  und den bürgern gratis nagelsperren verteilen; diese könnten sie dann beim überqueren der strasse links und rechts neben sich auswerfen und die gefahr,  gnadenlos überfahren zu werden, wäre gebannt.

(ich brauche keine nagelsperre, ich habe einen zwei meter großen gentleman als mann. sind wir 5 zusammen unterwegs, wirft sich dieser, tapfer und mit den armen rudernd, auf die strasse und lotst uns von einer strassenseite zur anderen.)

die zwei hindernisse,  um hier als  autofahrerin glücklich zu werden, bestehen in der  kriminalität und  – dieses ewige herumgehupe!!!

punkt eins: mir ist der punto zweimal aufgebrochen worden und ich wurde an einem samstagnachmittag, kurz vor weihnachten, in der tiefgarage eines supermarktes beim verladen von baby und diversen einkaufstüten ausgeraubt: handtasche und mehr als 70 euro einkauf weg!

punkt zwei: tagtäglich werde ich, weil ich versuche, mich an die stvo zu halten, gedrängelt oder ausgelacht, ähem, ausgehupt. am liebsten würde ich mitten auf der strasse anhalten, aussteigen und den hintermann zur schnecke machen.  einmal habe ich das getan: ich war relativ neu in dem dorf, in dem ich jetzt wohne, hatte meine drei dabei und hielt an einem stop-schild an, um in eine stark befahrene durchgangsstrasse einzubiegen. und schon ging die huperei los! ich traute meinen augen nicht, denn im rückspiegel erblickte ich einen krankenwagen (ohne blaulicht) und einen wild herumfuchtelnden fahrer. ich zog die handbremse, stieg aus, plusterte mich auf und schimpfte los: „was bilden sie sich denn ein, soll ich wegen ihnen hier einen unfall bauen, mit kleinen kindern, schön dramatisch, damit sie uns dann vom asphalt kratzen und ins krankenhaus bringen können?! seien sie doch froh, eine leerfahrt zu haben!“

hach, der herbst ist da und der winter kommt bestimmt.

ich wünsch mir viel schnee, denn dann will niemand hier autofahren und die strassen sind so unschuldig weiß! schließlich habe ich meine patente  im febraur in schwäbisch-sibirien gemacht. euch werd‘ ich’s noch zeigen!