herbstliches

noch schmücken blätter

der einsamen birke

die äste

Advertisements

frapalymo november ’17, fünfundzwanzigster impuls

aus dem hochnebel

fallen schwere und nässe

auf die stechpalme

 

in den hochnebel

entführt die stadt, strassen, licht

die palme glänzt frisch

 

 

 

mein haiku zu dem impuls „doppelimpuls, teil 2: glitzer“  bei paulchenbloggt.

Sommerglücksgefühl

Früher, als die Kinder klein waren, gab es nichts Schöneres, als schmutzig und verschwitzt von einem ausgedehnten Spielplatznachmittag nach Hause zu kommen, die verstaubten Kleider in die Waschmaschine zu werfen und spätabends einen Teller  Nudeln mit Fertigsauce zu essen.

Heute geht niemand mehr auf den Spielplatz.  Heute leihen sich meine Schwiegereltern immer wieder mal ein bis zwei Enkelkinder aus, um mit ihnen in die Ferien zu fahren. Meine kleinste Tochter ist gerade mit ihren nonni und einem Cousin am Meer.

Das Schöne, wenn die Kinder größer werden, ist, dass man sie einfach mal so laufen lassen kann. Ich, Mama, muss nicht immer aufpassen und die Erzieherin raushängen. So gestalten sich das  Zusammensein und gemeinsame Unternehmungen viel entspannter und unkomplizierter. Eine gemächliche Fahrradtour  letzte Woche durch den Parco di Monza endete mit der Inspiration zu einem Haiku:

Sommertag im Park

Vögel erzählen Grillen

von Flügen in die  Ferne

Felicità d’estate

Prima, quando i bambini erano ancora piccoli non c’era niente di più bello che ritornare tardi a casa , sporchi e sudati dopo un lungo pomeriggio  al parco giochi; i per poi buttare la biancheria sporca nella lavatrice e mangiarsi un piatto di pasta col sugo pronto.

Oggi nessuno frequenta più i parchetti. Oggi i miei suoceri prendono in prestito uno o due nipotini per poter andarci con loro in vacanza. Mia figlia piccola i trova al mare con il suo cuginetto. Quando i figli crescono, io, la mamma, non devo sempre badare a loro. Li lascio correre. Non devo fare sempre la educatrice. E tutto diventa un po’ meno complicato e più rilassato. Un giro in bici al parco  di Monza mi ispira a scrivere un haiku, qui sotto tradotto.

Un giorno d’estate

al parco

gli uccelli raccontano ai grilli

dai loro voli

lontani