#dentrolastatua oder der San Carlone

endlich mal wieder etwas aus der rubrik „reisetipps“.

letztens feierten der mann und ulbarb 21. hochzeitstag.

das wetter war gut, die kids waren in der schule, er arbeitete im homeoffice und ich hatte nur einen abendkurs. so konnten wir uns ein paar nette stunden zu zweit erlauben. wohin?  auswärts essen! ach, komm, wir waren schon lange nicht mehr am lago maggiore!

in angera gingen wir in ein apulisches restaurant.  das schmeckt ungefähr so, als ob du auf einer nordseeinsel sitzen würdest und kässpätzle äßest. das essen war selbstverständlich lecker und reichhaltig und so gingen wir ein paar schritte am seeufer entlang. herrlich ruhige, gelbe stimmung mit blauem hintergrund: wolkenloser himmel im schönsten azzurro, erste bunt gefärbte laubbäume, ein paar boote, das wasser… und keine touristen.

angerauno

Angera, die Kirche am Seeufer

angeradue

angeraqauttro.jpg

Angera

angeratre

dann fuhren nach arona, also zum gegenüberliegenden ufer; die stadt und den see liessen wir links liegen. uns interessierte die begehbare statue ’san carlone‘. https://www.distrettolaghi.it/de/luoghi/statue-von-san-carlo. die statue liegt auf einer anhöhe und misst 35 meter. auch ohne die statue von innen zu besichtigen,  man bezahlt an einem kassenhäuschen neben dem parkplatz, hat man einen herrlichen blick auf den lago und die berge. aber der clou ist natürlich, diesen koloss von innen zu besteigen. über eine aussen angebaute wendeltreppe kommt man den sockel hinauf, dann führt eine weitere, enge wendeltreppe in den körper der statue hoch. nach einigen metern wird es extrem eng und man muss eine steile stiege hochklettern. dann landet der besucher im hohlen kopf und aus den öffnungen (augen, ohren, mund und nase) hat man einen einmaligen und unvergesslichen blick auf den see und die umgebung. es lohnt sich. im internet steht, dass nach der ‚lady liberty‘ der san carlone die zweithöchste begehbare statue der welt sei. na, das ist doch mal etwas, oder nicht?!

(kleiner tipp: erklettert den heiligen karl nicht im hochsommer. obwohl sich eine kleinere klimaanlage im inneren des monumentes befindet, entwickeln sich hohe temperaturen)

 

sancarlonedodici

sancarlonenove

sancarlonedieci.jpg

 

sancarlonedue

sancarlonequattro

sancarlonesei

sancarlonetre

sancarloneundici

Advertisements

frapalymo november ’17, siebter beitrag

sie trägt diamanten an ihren fingern

der innerliche herbst ist nicht golden

sie trägt diamanten an ihren fingern

 

der impuls heute: „nutzt folgenden tweet als impuls für euren text: „herbstlicht auf den dächern / schatten werden länger / in der brust vogelschwärme*“. der tweet ist von @silemarlin.“

frapalymo november ’17, erster beitrag

„da haben wir uns wieder eingestellt zu einem dichten november, der uns fordern und begeistern, beanspruchen und beherzen wird, der uns kraft kostet und kraft gibt.“ das war sophie paulchens gestriger auftakt zum frapalymo. ich versuche, wieder mitzumachen.

und so lautete der erste impuls: „die erste zeile ist für alle gleich“. beginnt also euer gedicht bitte alle mit der folgenden zeile aus hilde domins gedicht „abzählen der regentropfenschnur“ und lasst euch zu eigenen bildern treiben. die erste ziele lautet: „ich zähle die regentropfen an den zweigen“.

ich habe zu spät erkannt, dass es zu einem mißverständnis zwischen ‚zweigen‘ und ’scheiben‘ gekommen ist. hier mein werk:

 

ich zähle die regentropfen an den scheiben

und schlieren

eingetrocknet und verstaubt

am kellerfenster kleben

ich kratze den holzrahmenlack

dort wo mossweiche dunkelheit nistet.

 

 

erster frost (zum frapalymo 9.11.16)

erster frost

 

noch ruhte der see

und blass die frühe sonne

am ufer dünne halme

unter frost aus glas

 

jetzt wärmt das licht

den blassblauen see

und zwischen dem gras

dünne splitter aus glas

 

ganz zufrieden bin ich nicht, aber ich habe mir vorgenommen, versaümte impulse nachzuholen. dieser hier („ein text, zwei strophen, vier wörter: glas, dünn, blass, see. sie sollen in beiden strophen je einmal vorkommen.“ ) war nicht einfach, aber reizvoll.