für Minusch

Die liebe Minusch hat mir auf ihrem Blog  zurückgeschrieben, nachdem sie meine Nominierung zum mystery blog award erhalten hatte. Freundlicherweise hat sie auf die von mir gestellten Fragen geantwortet mir selbst wieder welche gestellt. Ist doch selbstverständlich, dass ich darauf eingegangen bin.

 

1. Apokalypse! Was tust Du als erstes, wenn am nächsten Morgen die Sonne aufgeht?

Mich wundern, mich fragen und nachdenken. Ich denke, dass ich über keine besonderen survival-Fähigkeiten verfüge (wenn ich da nur an die Katastrophenfilme denke – was die Leute darin alles bewältigen! Ich wäre gleich tot; bin also nur eine Nebenrolle) und deswegen werde mich wohl wundern, dass ich noch am Leben bin. Sollte ich also noch am Leben sein, lag das bestimmt daran, dass zum Zeitpunkt der Apokalypse mein Ehemann (hinsichtlich Körpergrösse und Gewicht vergleichbar mit Dwayne Johnson) bei mir war und mich heldenhaft beschützt hatte. Dann werde ich mir Fragen stellen: Die Kinder? Der Mann? Bin ich verletzt? Und danach werde ich nachdenken. Essensvorräte? Wasser? Und: Oh, Scheisse, meine Schilddrüsentabletten sind verloren gegangen!

Sprechen wir über die Apokalypse im religiösen Sinne, steht zuerst wieder die Überlebensproblematik an. Dann hoffe ich, die Möglichkeit zu haben, mir das Paradies anschauen zu können.

2. Was ist schöner für Dich: kurierter Überfluss oder minimalistische Weite? und was passiert, wenn Du von einem ins andere fällst?

Hier musste ich eine Weile lang grübeln. In der Frage stecken verschiedene Interpretationsmöglichkeiten. Ich gehöre wohl der Kategorie ‚ minimalistische Weite‘ an. Überfluss kann ich mir sowieso nicht leisten. Bei einem 5köpfigen Haushalt und anderthalb Gehältern geht das nicht. Wir besitzen kein Vermögen und auf dem Konto herrscht ‚minimalistische Leere‘. Wir leisten uns das, was geht. Überfluss gibt’s beim Lebensmitteleinkauf. Ich kaufe zwar nicht zu viel,  lagere auch nichts, aber ich kaufe gerne gutes und teures Essen ein. Unsere Wohnung ist relativ minimalistisch, wir sind keine ‚Aufheber‘. Dafür habe ich einen Überfluss an Kinderkleidung. In dem Sinne, dass ich mit einigen Freundinnen die Sache der Kids austausche bzw. horte. Meine Kids sind mit Kleidern, Spielsachen und -geräten gross geworden, die auch mal dritter und vierter Hand waren.

Das Leben in einer Großstadt – na  ja, ich führe ein (Groß-)Stadtrandleben, konfroniert dich mit viel Überfluss: zum Beispiel  all die Boutiquen in Mailand, oder die antike und neue Architektur… da gibt’s viel zu staunen.

Bei dem Wort ‚minimalistisch‘ muss ich auch an Gedichte denken. Ich liebe die japanischen Haikus, und wenn ich selber meine abfasse, halte ich mich oft an die Devise „weniger ist mehr“.

‚Minimalistische Weite‘ liess mich auch an Landschaften und Natur denke. Ich liebe den weiten Blick, den man am Meer haben kann. Oder oben auf der Schwäbischen Alb. Wenn man nach vorne schaut und nur noch Meer und Himmel sehen kann. Oder oben auf der Schwäbischen Alb. Alles so frei und weit. Mir fehlt ein bisschen die Nordsee: Düne/Deich, Strand, Meer und stopp. Die italienische Küste ist stets überlaufen und es gibt Überfluss an allem, oft aber nicht gepflegt.

Ein Risiko des schnellen Wechsels von einem Zustand in den anderen, sehe ich nich; wir wollen ja flexibel bleiben.

3. Was fehlt Dir zum Glück? und wenn nichts fehlt: wonach klingt der Soundtrack für Dein Jetzt?

Manometer, jetzt wird’s philosophisch. Also, im Grunde bin ich schon glücklich. Die Lebensumstände stimmen. Die Ehe ist stabil, wir sind gesund, wir haben Arbeit… Das Problem ist der Alltag, der schüttet  uns mit so viel trash zu. Man kann nicht innehalten, den Empfindungen nachgehen, die Routine nimmt überhand und dann geht das Glücklichsein auch mal verloren und meine Gemütsverfassung ist niedergeschlagen-traurig. Wie Du, überprüfe ich oft mein Leben.Mein Soundtrack ist seit Jahren die Musik von Mike Oldfield, das ist meine Seelenmusik.

4. Deine 5 Topsongs für ein erstes Date, bitte!

Ach, Gottchen, meine Liebe. Ich bin ja so dermassen aus der Übung. Meine ersten Dates liegen Ewigkeiten her. Mit meinem Ehemann bin ich seit 20 Jahren verheiratet und seit 27 zusammen. Eigentlich sind nun unsre Kids dran, sich auf dem Markt umzugucken.

Aber ich erinnere mich sehr gut daran, welche Songs uns begleiteten, als wir uns auf einer international youth week kennen gelernt haben:

Love me tender, Elvis Presley

Woman in love, Barbara Streisand

Take me home, Country Roads, John Denver

La Bamba, Ritchie Valens

Romeo and Juliet, Dire Straits

 

5. Für welche Bewegung gehst Du auf die Straße?

Also, vor drei oder vier Jahren war ich mit meiner Tochter auf einem Friedensmarsch.

Vor vielen Jahren, als FSJlerin, nahm  in Tübingen an Demos gegen Neonazis teil.

(Ich habe auch zwei wichtige Pilgerereignisse, bei denen ich auf der Strasse ging – zählen die mit?)

 

Liebe Minusch, sei gegrüßt

hugs

ulrike

Advertisements

The Mystery Blogger Award

Hallooo! Seid Ihr auch alle da? Ich wünsche Euch nachträglich ein gutes neues Jahr

Eine nette Überraschung zum Jahresbeginn:

Mein Blog wurde von Hiltrud  nomiert und so kam ich zum the mystery blogger award.

download

So einen Preis nehme ich gerne an und hier könnt ihr bei o.g. Bloggerin nachlesen, worum es geht und wie so ein award funktioniert. Ich finde es eine nette Idee, um sich gegenseitig zu fördern. Da die Erstellung des Posts zeitaufwendig war, konnte ich nicht prompt antworten. Aber ich bin dabei! Also, los…

Wie immer gibt es ein paar ‚Regeln‘ zu beachten.

 

Erstens: Stelle das Logo in Deinen Blog ein.

Okay, das habe ich schon erledigt.

Zweitens: Liste die Regeln auf!

Gerne, hier kommen sie:

Stelle das Logo in dein Blog.

Liste die Regeln auf.

Danke der Person, die dich nominiert hat, und füge einen Link zu ihrem Blog bei.

Nenne die Urheberin des Awards und füge ebenfalls einen Link bei.

Erzähle den Lesern drei Dinge über dich.

Nominiere 10 bis 20 Personen.

Informiere die Nominierten, indem du in ihrem Blog kommentierst.

Stelle den Nominierten fünf Fragen deiner Wahl; eine davon sollte seltsam oder lustig sein.

Teile 5 Links zu deinen besten Blogposts.

Drittens: Danke der Person, die dich nomiert hat und füge einen Link zu ihrem Blog bei.

Liebe Bloggerin mickesch1234, wir kennen und folgen uns noch nicht so lange, aber am letzten frapalymo haben wird beide teilgenommen und ich fand deinen Blog sofort interessant, vielseitig und ich mag es, wie du ernste und ungewöhnliche Themen mit überzeugender  Leichtig- und  Natürlichkeit anschneidest – das Blog musste ich unbedingt abonnieren, dachte ich mir! Und ich wundere mich sehr, wo und wie du die Zeit findest , so viele Beiträge täglich zu posten! Ich fühle mich geschmeichelt, dass ich von dir (es wurden 22 BlogerInnen nomiert) ausgewählt wurde.

hier geht’s zur startseite https://mikesch1234.wordpress.com/

Viertens: Nenne die Urheberin des Awards und füge ebenso einen Link bei.

Nun, bei der Urheberin handelt es sich um Okoto Enigma. Das ist ihr Blog. (Ehrlich gesagt, mehr weiss ich aber auch nicht.)

Fünftens: Erzähle den Lesern drei Dinge über dich.

Mmmh, jetzt wird’s spannend, wo anfangen? Ach ja, ich hab’s. 

Letztes und dieses Jahr standen bzw. stehen zwei wichtige Jubel-Daten an. Im vergangenen September haben mein Mann und ich unsere Porzellanhochzeit feiern dürfen. Mein Alltag ist italienisch und deshalb setze ich mich automatisch mit der italienischen Sprache auseinander. Das Wort für ‚heiraten‘ heisst ’sposarsi‘, also ein reflexives Verb wie ’sich mit jemanden verheiraten‘ oder ’sich vermählen‘. Letzteres Verb klingt leicht veraltert, das andere schrecklich formal, nicht wahr? Und ich finde, dass die Aussage ‚mi sposo‘ sich viel lustiger anhört als ein ‚ich heirate‘ oder ‚ich verheirate mich‘. Aber egal wie, ich bin sposata mit Alberto . Und wenn wir dann 2018 die sogenannte Opalhochzeit begehen werden, wird Kind Nummer Eins, hier im Blog immer nur ‚der Sohnemann‘ genannt, volljährig geworden sein. Das bewegt, stimmt melancholisch. Letzten Samstag schenkte er mit etwas gemeinsame Zeit: ich sollte ihm beim Shoppen begleiten (echt? ich? krass!) und am Abend zu einer Party fahren. Er blick zuversichtlich nach vorne (währnd ich mich umdrehe und staune, wie schnell 18 Jahre vorbei sein können). Zu seinem 18. will er kein grosses Fest organisieren, sondern mit dem gesparten Geld   mit seinen Kumpels Sommerurlaub machen und nach dem Abi stellt er sich einen Beruf mit ‚Deutsch und Spanisch‘ vor, vielleicht in der Tourismusbranche.

Apropos Beruf. Hier in Italien arbeite ich als DaF-Lehrerin, d.h. ‚Deutsch als Fremdsprache‘ und ich gehöre zu der glücklichen Gruppe Menschen, die ihren Beruf gerne ausüben. Obwohl mich die Vereinbarkeit von Beruf und Familie Energie kostet. Ich stehe unter einer ordentlichen Portion Anspannung. Als die Kinder klein waren, erlaubte ich mir den Luxus einer laaaangen Babypause und ich bereue es nicht, ’nur‘ Hausfrau und Mutter gewesen zu sein. Jedoch kann Arbeit ein herrlicher Ausgleich zum puren Familienleben sein. Ein ausführlicher blogpost über meine Arbeitssituation hier in Italien ist geplant.

Ich kann aber nicht behaupten, dass ich mich beruflich verwirklicht habe, denn eigentlich sahen meine Pläne anders aus. Damlas… Ich bin ausgebildete Sozialpädagogin, aber mein erstes Jobangebot in diesem Bereich in Italien ging flöten, weil meine Aufenthaltsgenehmigung nicht rechtzeitig fertig wurde. Weitere Versuche schlugen fehl, da ich nicht die staatliche Anerkennung erhielt; ich hätte an der Uni Examen im Bereich Rechtswesen ablegen sollen. Dazu war aber kein Geld da. Das steckte in den übersetzen und notariell beglaubigten Zeugnissen, Diplomurkunden etc. – und ausserdem sollte ja der Sohnemann kommen…

Seitdem hasse ich Papierkram. Schon zur Hochzeit mit einem Ausländer im Ausland mussten Alberto und ich viele bürokratische Vorgaben erledigen. Heutzutage kümmere ich mich zwar um Sachen wie unsere gemeinsamen Bankangelegenheiten und die Steuerklärung, aber diese  Woche habe ich noch einen Termin beim Konsulat zur Erneuerung meiner Ausweispapiere – im Grunde genommen eine Kleinigkeit, aber sie nervt mich total an.

Sechstens: Nominiere 10 bis 20 Personen.

Und das wären:

https://ulerolff.net/

https://mmauswohn.wordpress.com/

https://heinrich11.wordpress.com/

https://uliwood.wordpress.com/

https://grossstadtpoetin.wordpress.com/

https://2kinderkuechebadbalkon.com/

https://mammamiamitzweimaeusen.wordpress.com/

https://meinapulien.wordpress.com/

https://roerainrunner.wordpress.com/

https://leggieroblog.wordpress.com/

https://piksyn.wordpress.com/

https://zeffiretta.wordpress.com/

Siebtens: Informiere die Nominierten, indem du sie in ihrem Blog kommentierst.

(Wird erledigt, sobald ich den post pibliziert habe.)

Achtens: Stelle den Nominierten fünf Fragen deiner Wahl; eine davon sollte seltsam oder lustig sein.

  1. Wenn du an die Organisation deines Alltages denkst, was quält dich am meisten und wie gehtst du damit um?

2. Ist es dir unangenehm, über deinen Verdienst/dein Einkommen zu sprechen?

3. Welche Drogen würdest du konsumieren, wenn sie keine Nebenwirkungen hätten? Alternativ: Gibt es etwas, wonach du süchtig bist?

4. Hast du Haustiere? Warum? Warum nicht? Warum nicht mehr?

5. Hast du den nächsten Sommerurlaub schon geplant?

An dieser Stelle will ich doch auch gleich mal die Fragen von Hiltrud beantworten.

1. Was bringt dich zum Lachen? Vieles bringt mich zum Lachen. Ich würde mich als eine  positiv eingestellte Person, mit Hang zur Melancholie, beschreiben.  Ich lache ungeniert laut auf, wenn ich  Filme, Fernsehshows, Bücher witzig finde. Ich lache (heimlich) über meine Schüler. Ich lache mit dem Rest der Familie über die kleinste Tochter, die eine geborene Kabarettistin ist. Ich lache viel über den trockenen, schwarzen Humor meiner englischen KollegInnen. Meine FreundInnen bringen mich zum Lachen; wir haben Spass miteinander, wir teilen schlechte und gute Momente, letztere überwiegen. Zu Silvester war ich mit meinen Eltern und meiner Schwester in einem Weihnachtszirkus, Zirkus lässt mich staunen und lachen, als ob ich noch ein kleines Kind wäre. Ich liebe Clowns und Strassenkünstler. Unser Haustier Mina, eine junge Zwerkaninchendame, bringt mich zum Lachen. Mina rennt mir immer zwischen den Beinen herum, wenn ich nach Hause komme und sie schnuppert nach Futter. Ich lache still in mich hinein, wenn ich an die Zeit denke, als die Kinder klein waren.

2. Worüber stolperst Du (gerne) (immer wieder) (lieber nicht) (leider doch)? Ich stolpere (immer wieder und leider doch) über meine Schwächen. Ich stolpere (gerne) im Buchladen über neue Titel, ohne mich an Bestsellerliste zu orientieren. Ich stolpere (lieber nicht) über meine eigenen Beine, plötzliche oder unbedachte Bewegungen tun meinen Bandscheiben gar nicht gut.

3. Wie würdest du mit viel Humor jemandem (wem?) mal so richtig die Meinung geigen, wenn du könntest? Schwierige Frage, die ich nicht ausreichend beantworten kann… es gibt einen Geschäftsführer einer Sprachschule, dem ich gerne mal meine Meinung sagen würde, ich bin aber nicht sehr schlagfertig und verliere meinen Humor, wenn ernste Themen besprochen werden sollen.

4. Wenn du ein Tier sein könntest, welches wärst du dann gern und warum (bitte die Insekten und Amphibien nicht vergessen!)? Seit ich denken kann, wollte ich immer eine Elephantin sein! Elefanten sind gross und wirken auf mich mächtig, stark, sozial, verspielt, lustig, schlau, weise.

5. Dampfbad, Whirlpool, Badewanne, Dusche, Katzenwäsche … oder eher wasserscheu? Duschen und sich dann mit Körperöl einreiben. Aber ich bin Saunagängerin. Da es in Italien keine gescheiten gibt, hole ich das in Deutschland nach und koste jede Minute aus.

Neuntens: die Links zu meinen besten Blogposts: Ich habe mich  sowohl an der Anzahl der likes als auch der der Aufrufe orientiert.

ulbarb (fr)isst frische frösche

Salzige Torten

haiku

#frapalymo: mein (leider erst) dritter beitrag

Come sopravvivere a scuola

Wie ihr sehen konntet, stellen die posts alle möglichen Aspekte meines Blogs dar: die Gedichte, die Rezepte, mein Italien und mein Italienisch.

 

So, das war also mein Artikel zum mystery award.

Ich hoffe, ihr fand’s lesenswert.

Bis bald mal wieder und den anderen Bloggern viel Spass und Danke fürs Mitmachen!

Eure ulbarb