Frühlingsgrüße aus Pavia

La primavera é arrivata oder: der Frühling ist da!

Nehmen wir uns die  Zeit für einen Tagesausflug nach PAVIA:

Einst Hauptstadt der Langobarden im Mittelalter, dann kulturelles Zentrum in Oberitalien, heute lebendige und bunte Uni-Stadt, die ihren antiken Flair nie verloren hat. Es lohnt sich, die Universität, die Basilika San Michele Maggiore, den Dom mit der dritthöchsten Kuppel in Italien (nach Rom und Florenz),  das Schloss und die Innenstadt zu besichtigen. Selbstverständlich darf man nicht die Brücke Ponte Coperto (auch Ponte Vecchio) über den Fluss Tessin vergessen!

Das CASTELLO VISCONTEO (1360) liegt zentral, mit netter Parkanlage. Wer will kann dort die MUSEI CIVICI und die Pinakothek besichtigen. Meine Familie und ich haben dort ’nur‘ gepicknickt.

IMG_2898

das castello visconteo

(Wir haben  in der Strasse vor dem Schloss übrigens günstig geparkt)

IMG_2906

streunende katzenkinder im schlosspark

Auf dem Markt kann es ganz eng werden, wenn die furgoni rangieren müssen!

IMG_2908

… und einer der Fahrer schenkte der Fotografin (also mir) ein bezauberndes Lächeln, das ich hier posten durfte:

lachen

„Signora, wollen Sie nicht auch einen netten smile von mir?“, wurde ich gefragt.
Das ist doch mal wieder typisch Italien, nicht wahr?

Der Spaziergang geht durch alte Gassen weiter.

IMG_2910

romantischer hinterhof

Blick vom PONTE COPERTO  auf den Fluss und das sogenannte BORGO TICINO, ein pittoreskes Viertel, das direkt am Ufer liegt:

IMG_2917

borgo ticono

Blauer Himmel, blaues Wasser, erstes Grün:

IMG_2922

ponte coperto

„Unten am Fluss“: Ideal für eine Kaffeepause auf einer ‚Bootbar‘

IMG_2925

flussufer des tessins

Oder wollt ihr lieber einen Eiskaffe to go in der Hauptgeschäftsstrasse?

IMG_2928

affogato di caffè

 

Hier unten sehen wir die prachtvolle CERTOSA DI PAVIA (1396): Sie befindet sich ausserhalb der Stadt, etwa 7 km entfernt, der Weg ist jedoch gut ausgeschildert. Die Kartause von Pavia zählt zu einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Oberitaliens. Auf dem Foto sieht man die Marmorfassade. Das Kloster wird noch heute von Kartäusermönchen bewohnt und bewirtschaftet. Man sollte sich einer Führung anschließen, um nicht nur die Kirche, sondern auch den Kreuzgang, das Refektorium und die Mönchszellen besichtigen zu können.

IMG_2930

certosa di pavia

Zwischen all den Kunstwerken, die es zu bestaunen gibt, gefällt mir persönlich das Marienbildnis im Refektorium am besten:

Vergine allattante

Es stellt stillende Madonna dar.

 

 

 

Schlussendlich sollte man sich den Laden der Mönche ansehen: man findet Heilmittel, Kräuterschnäpse, Schokolade, Honig,  Reis und Seifen aus eigener Herstellung; ebenso Postkarten und religöise Andenken. Passende Souvenirs, um einen erlebnisreichen Tag nicht zu vergessen.

Advertisements