#lyrimo november 2020, pantun

Die Sehnsuchtsorte waren auffindbar auf einer Landkarte

Sie liegen nun auf der Kante zwischen Wahr und Phantasie

Diese weiten, weiten Wiesen sind sattgrün, werden blau

Am warmen Mittelmeer gibt es weder Deiche noch Flut, keine Ebbe

Sie liegen nun auf der Kante zwischen Wahr und Phantasie

Auf den Feldwegen lege ich Sorgen ab

Am warmen Mittelmeer gibt es weder Deiche noch Flut, keine Ebbe

Im Norden war ich schon lange nicht mehr

Auf den Feldwegen lege ich Sorgen ab

Im Wald werden die Füße weich

Im Norden war ich schon lange nicht mehr

Die Berge werden mich besuchen kommen

Im Wald werden die Füße weich

Diese weiten, weiten Wiesen sind sattgrün, werden blau

Die Berge werden mich besuchen kommen

Die Sehnsuchtsorte waren auffindbar auf einer Landkarte

ein Pantun zum gestrigen Impuls „Pantun – Sehnunsuchtsorte“

#lyrimo november 2020, mein dritter Beitrag

Na, weisst du noch?
Unsere Langspielplattensammlung
gegen Kinderkrankheiten
half sie
in den Kinderzimmern unter den grünen Dachbalken.
Du, Schwester, hattest das Zimmer mit den grösseren Blumen auf der Tapete
ich das grössere Fenster nach Westen
Die Langspielplattensammlung,
mit Rumpelstilzchen, Zwergen, Prinz und Prinzessin
und Brüderchen und Schwesterchen
und dem Lebkuchenhaus im Wald,
teilten wir uns.
Beute
nach Hobbykellerkindergeburtstagen.
Na, erinnerst du noch?

und der heutige Impuls beim https://lyrimo.wordpress.com/2020/11/02/maerchen-und-sagen-30-tage-30-gedichte-03/ lautete „Märchen und Sagen“

#lyrimo, november 2019, neunundzwanzigster impuls

Wenn du die Worte

ins Freie ziehen läßt

finden sie ihren Weg zum

Wortwerk

Mit Lyrik schreibe ich das Dasein schön.

 

Mein Gedicht zum, schnief!, vorletzten Impuls, der „die überwiegende Schönheit aller Dinge oder 30 Tage“ lautete. Ich zitiere: „Die überwiegende Schönheit der Lyrik, der Poesie liegt in der Freude, die sie uns bereitet. Ein Jeder, eine Jede schreibt, wie es die tägliche Muse einflüstert; und alles ist gut.“

 

 

lyrimo, november 2019, siebenundzwanzigster impuls

 

schnell schnell presto,  in der bar ein espresso

mit oder ohne schwarz und corretto

Kaffe mit Kuchen um vier ist nicht ammesso

morgens lauer Milchkaffee mit cornetto

mit oder ohne schwarz und corretto

cheesecake mit boden aus biscotto

morgens lauer Milchkaffee mit cornetto

oder lieber leckeren zuccotto

chessecake mit boden aus biscotto

Kaffe mit Kuchen um vier ist nicht ammesso

oder lieber leckeren zuccotto

schnell schnell presto,  in der bar ein espresso

 

„Einladung zum Kaffee“ lautete der heutige impuls und ich verband… nein, also ich habe versucht, das gedicht auch  mit dem „Pantun“ zu verbinden.

#lyrimo, november 2019, dreiundzwanzigster impuls

sprachen gelernt und täglich parlare

da switchen synapsen

drehen durch müssen sich calmare.

hausaufgabenbetreuung in français

geht gerade noch gut

doch bei der ebook lektüre verliert das brain den mut.

gelesen wird Twains ‚a tramp abroad‘

was sich reimt  auf goldenrod.

wie schon erwähnt

da switchen synapsen

und bevor der leser nun gähnt:

rien ne va plus und aus die synapsensymphonü!

 

mein text zum heutigen #lyrimo-impuls

#lyrimo, november 2019, zweiundzwanzigster impuls

Limerick bei #lyrimo:

 

Am gestrigen Novembermorgen

hatte die Poetin ziemliche Sorgen:

Ein Limerickgedicht sollte her,

doch reimen fällt ihr ach so schwer!

„Vielleicht kann ich mir was von anderen borgen ?“

 

Das aber ist nicht fair-

und ihr Hirn blieb leer.

So tröstete sie sich mit Frühstücksbrei,

Kaffe und einem weichen Ei:

„Nur eine Schreibblockade, regulär!“

 

 

#lyrimo, november 2019, einundzwanzigster impuls

Unromantischer Grossstadtmorgen

 

Scheinwerfer

malen Glitzergelb

in die Pfütze vor der

Bushaltestelle.

Daneben ein Baum ohne Laub.

Mantsche aus dunkelgelbem Laub und Kippen

klebt auf Plexiglas.

Meine Schuhe heute lila.

Am Horizont eine blasse Sonne

und die Linie 227

oben gelb im Display.

Luftlinie sechseinhalb Kilometer

sechzig Minuten unzählbar

die Haltestellen.

Fassaden wechseln sich

hinter dem verschmierten Glas

gelb gelb grau rot orange hellgrün grau gelb gelb.

Es gibt viele gelbe Häuser in Italien.

Und auch gelbe Zebrastreifen.

Ausserdem ist gerade Alpenveilchensaison

auf den Balkonen. Erneut lila.

Jetzt steige ich um.

Die M1, die rote Linie.

 

Morgengelber #lyrimo-impuls.

 

 

 

#lyrimo, november 2019, zwanzigster impuls

Ständig lärmt was im Ohr

Handyweckerklingelton

Motoren durch die Stadt

Brummquietschgeheul

Leute und Schüler, Schüler und Leute

viel Gerede

FrageAntwortDialoge

Verkehrsmitteltüren zweimal die Woche

sonst das alte Auto

Weihnachtsmusik im Supermarktlautsprecher

der schwere Schlüsselbund

Kindergeschwätz und Mama hier und Mama dort

Nachmittagspausenkaffee mit Treppenhausgepolterbegleitung

Schleudergang in der Waschküche

in der Kochküche klappern die Teller und der Nudeltopf

Fussballübertragung Youtubemusik trotz der Wände links und rechts.

Haustierpfoten trippeln übers Schlafzimmerparkett

wirken beruhigend

das Umblättern von Buchseiten ist

ein sehr stilles Geräusch

 

 

‚laut/leise‘-Impuls beim #lyrimo

 

#lyrimo, november 2019, achtzehnter impuls

Nicht gestern, erst heute fühlte ich mich ‚ringelnatzig‘. Hier mein Gedicht zu einem lustigen Impuls bei #lyrimo 

 

 Ein (k)altes Stück Eisen steht

im Eck hinterm Wäscheberg

tief versteckt wie ein Zwerg.

Der Putze ist das Teil sehr verhasst

doch einmal pro Woche, montags, passt’s.

Bei Fernsehspots und einer Tasse Kaffee

da tut das Bügeln mit Dampf nimmer weh.

Nun endlich ist faltenlos das Hausherrn Hemd

er packt es, zieht sich an und geht fremd.