frapalymo november 18, „licht“

der letzte Impuls, der letzte #frapalymo-Tag für dieses Jahr. Thema war „Licht“.

 

Manchmal, er ist launisch,

steht er am Rande

des Fensterausblickes

 

sein Gestein trägt blau

aber heute kleidet er feinste

Wintergarderobe

 

er spielt der Sonne und

bei Wetterlagen

Streiche versteckt sich

oder stellt sich ins richtige Licht

der Resegoneberg.

 

 

Kleine Anmerkung: der Resegone ist der Hausberg von Lecco, wird zu den Alpi Orobie (Voralpen Bergamo) gezählt und machmal, aber eben nur machmal baut er sich vor meinen Fenstern auf. als obe er noch einen anderes Domizil hätte.

 

 

Advertisements

frapalymo november 18, „cento“

die aufgabe lautete, ein „cento“ bzw. ein flickengedicht zu schreiben. hier könnt ihr alles und alle anderen (nach-)lesen. ich habe mich auf meine Gedichte dieser #frapalymo-Ausgabe bezogen; nicht immer die komplette Textzeile benutzt.

 

er war gut so

dort fliegt der Zufall

wollte

Menschen

Geschichten

ob gross oder klein

die Kleider ablegen

den Rest verpackt

Kopf Wort Auge Hand atmen lassen

dichtend

immer weiter im Wortort

die Kleine

die lange die kleine blieb

bewohnt das Wort

ich bin

mensch und zerbrechlich

ich wünschte

ich könnte  kreisen abwarten hoffen

unendlich sich wiederholend

vertraut auf die Zeit

in Pergamentfalten reifen

frapalymo november 18, „she lives the poetry she cannot write“

 

Meditation 

 

Die Fontanelle atmen lassen

Es ziehen ein Gedanke, ein Bild

sich wiederholend auch mehrere

 

Die Fontanelle atmen lassen

Kopf Wort Auge Hand

Formlos bewohnt das Wort den Äther.

Dort zu leben

im Wortort

dichtend…

 

Mein Gedicht zum im Titel genannten Impuls bei Sophie Paulchen.

voyons

 

falls die verwunderung über das neue schwindet

vermag neu alte gewohnheit zu werden.

neu könnte sein

wenn man im alter dorthin zurückkehrt

wo alles begonnen hat.

oder weiterziehen.

voyons!

 

oh, schon aus, die heimatwoche bei sophie paulchen? das war der letzte impuls mich einfinden im ich oder: die neue heimat“. das thema hat mir sehr viel freude bereitet, ich hatte (endlich auch mal wieder) zeit und muße zum schreiben, fühlen, nachlesen etc. und auf meinem blog war ganz schön was los. danke fürs besuchen, aufrufen, lesen und kommentieren!

 

 

wo denn nun?

diese zur zeit laufende frapalywo mit dem impuls  „so viele heimaten in mir“ hat’s ganz schön in sich; ein thema, das mich intensiv berührt. nicht nur mir geht es so, auch den anderen teilnehmern. hier könnt ihr ja mal nachlesen bei https://beehalton.com/frapalywo-ich-dont-know-impuls-3/poetry/frapalywo. ich habe the bee gefragt und darf (herzlichen dank!) ihren text in ‚mein‘ italienisch umschreiben.

 

Ich non lo so

sempre casa son‘

codesti

fremden worten.

aber machmal sehne

ich mich

di quelle parole tedesche

la casa è qui

oder

ist Heimat dort?

Ich weiss es nicht

non lo so

 

che ella fosse stata

in die fremde gehen

lernen, sprache zu verstehen.

doch gut versteckt

und täglich neckt

(der, die oder das?) consecutio temporum !

 

Der heutige Impuls „die fremde und die heimat“  beinhaltet sehr viel verschiedene Aspekte, ich blieb an der ‚Fremdsprache‘ heften.

frapalymo november’17, dreißigster impuls

die linke hand trägt

mein herz einen impuls und die idee

die rechte hand nimmt

einen stift auf

schreibt diese worte hier

 

mein werk zum dreißigsten und letzten impuls „was in eine hand passt“, bei frau paulchens lyrikmonat  , sei unserer gruppe gewidmet.

diese zeit hier zusammen ist wie eine oase.

herzlichsten dank an sophie paulchen und an alle mitschreiberlinge!

eine gute vorweihnachtszeit euch allen und bis zum nächsten mal

 

frapalymo november’17, achtundzwanzigster impuls

das ist der impuls für heute: „sehnsucht ist keine wanderdüne* – dieser tweet von @wolkenloft soll euch zu einem sehnsuchtstext inspirieren.“

 

Sehnsucht ist

eine behagliche Höhle

mit getafelten Wänden

aus zu Bild gewordenen

Daswareinamal

Wiewäresschön

Ein Streifgang

stillt die Suche.

 

 

 

frapalymo november’17, sechsundzwanzigter impuls

Wortspielerei

 

Versteckte         Verstecke

Versteckte         Worte

 

Auf                        Handhäuschen

Hinter                   Bettküchen

Unter                   Gartenbaum

Neben                 Träumeregal

Zwischen           Tagholz

Inmitten              Birkendecke

Vor                        Weideschatulle

Über                     Schuppenbett

In                           Schmucktasche

An                          Kellernacht

Gegenüber           Kastentrauer

Bei                          Tischhobby

 

und der impuls dazu lautete: „verstecke“ bei frau paulchen.